​In der jüngsten Vergangenheit bewiesen die Verantwortlichen von ​Eintracht Frankfurt rund um Sportvorstand ​Fredi Bobic bei der Kaderzusammenstellung ein glückliches Händchen. Um dauerhaft im Kampf um die internationalen Plätze bestehen zu können, sollen die Frankfurter nun ein Sturmtalent des französischen Erstligisten ​Stade Rennes ins Auge gefasst haben. 


Die Rede ist von dem erst 19-jährigen Offensivjuwel Billal Mehadji, der bislang jedoch lediglich in der zweiten Mannschaft von Rennes zum Einsatz kam. Der aktuelle Ausbildungsvertrag des Youngsters läuft nach der aktuellen Spielzeit aus und bislang konnten sich der Shootingstar und sein Klub noch nicht auf einen Profivertrag einigen.


Da das große Potenzial des ehemaligen französischen U18-Nationalspielers unbestritten ist, sollen nun gleich mehrere internationale Klubs versuchen dazwischen zu grätschen. Einem Bericht von France Football zufolge, sollen die Frankfurter dabei jedoch den ersten echten Vorstoß gewagt haben und dem Spieler ein konkretes Angebot vorgelegt haben.

Fredi Bobic

Fredi Bobic ist ständig auf der Suche nach vielversprechenden Talenten



Noch wollen sich die anderen Interessenten wie der FC Genua und Udinese Calcio aber keineswegs geschlagen geben und so könnte es in den kommenden Wochen zu einem Wettbieten um den Franzosen kommen. Zu den Stärken des heiß umworbenen Jungprofis gehören seine große Schnelligkeit und seine taktische Variabilität. So kann der 1,71 Meter kleine Tempodribbler sowohl auf der linken, als auch auf der rechten Seite zum Einsatz kommen.


Da der ehrgeizige Profi - Stand jetzt - im Sommer ablösefrei zu haben sein wird, dürfte die sportliche Perspektive entscheiden, für welchen Klub sich das Transferziel am Ende entscheiden wird. Die Adler können dabei zwar voraussichtlich mit der Teilnahme an einem internationalen Wettbewerb ködern, fraglich wäre jedoch, ob der Youngster angesichts der großen Konkurrenz im Kader echte Chancen auf regelmäßige Einsätze hätte.