Kevin Mbabu von den Young Boys Bern war schon in den beiden vergangenen Transferperioden auf dem Schirm einiger Bundesligisten, vor allem Adi Hütter von Eintracht Frankfurt kennt den Rechtsverteidiger aus seiner Zeit bei YB Bern. Das Rennen könnte im Sommer aber der VfL Wolfsburg machen.


Juventus Turin, ​Manchester United, AS Monaco, oder auch FC Schalke 04, Eintracht Frankfurt und Borussia Mönchengladbach – das sind nur einige Vereine, die in der Vergangenheit mit Kevin Mbabu von Young Boys Bern in Verbindung gebracht wurden. Das verdeutlicht, was für ein Spieler in Bern auf der rechten Abwehrseite spielt und welches Potenzial er hat.


Zuletzt scheiterte sein Ex-Coach Adi Hütter im Winter beim Versuch, ihn vom aktuellen Tabellenführer der Schweizer Raiffeisen Super League loszueisen. Das Paket sei für die Hessen nicht zu stemmen gewesen, hieß es seinerzeit, weshalb Mbabu schließlich doch nicht den Weg in Deutschlands höchste Spielklasse fand. Das könnte sich aber im kommenden Sommer ändern, denn mit dem ​VfL Wolfsburg gibt es den nächsten Interessenten für den 23-Jährigen.


Und da Mbabus Vertrag nur noch bis 2020 läuft und die Wölfe sowohl finanzkräftig genug als auch bedarfsdürftig sind, könnte ein Wechsel in die Bundesliga diesmal klappen. Beim VfL laufen nämlich auch die Verträge von Paul Verhaegh und Sebastian Jung aus, nach einer Verlängerung sieht es bei beiden aktuell nicht aus. Somit würden die Wölfe für die Position des rechten Abwehrspielers nur noch den Brasilianer William im Kader haben, weshalb Ersatz her muss.


Und da die Young Boys somit ebenfalls nur noch im Sommer eine kräftige Ablöse kassieren könnten – die Rede ist von sechs bis sieben Millionen Franken, etwa 5,5 Millionen Euro – scheint sich ein Wechsel zum VfL Wolfsburg in wenigen Monaten anzubahnen. In dieser Saison kommt Mbabu auf 25 Pflichtspieleinsätze für die Berner, wo ihm ein Treffer gelang und er drei weitere Tore auflegen konnte. Sein Marktwert beträgt lauf dem Portal transfermarkt.de aktuell zehn Millionen Euro.