​Der ​FC Bayern München wird im kommenden Sommer auf große Einkaufstour gehen. Präsident Uli Hoeneß kündigte in dieser Woche ​Rekord-Investitionen an. Atleticos ​Lucas Hernandez steht beim deutschen Rekordmeister angeblich ganz oben auf dem Zettel. Medienberichten zufolge sind die Gespräche mit dem Innenverteidiger weit vorangeschritten. 


Das Eigengewächs von Atletico Madrid wird seit geraumer Zeit mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht. Mitte Januar bestätigte Sportdirektor Hasan Salihamidzic gegenüber der Sport Bild, dass es bereits Gespräche mit dem spanischen Hauptstadtklub gegeben hat. Wie RMC Sport berichtet, stehen die Bayern seit Dezember mit Hernandez in Kontakt. Eine Einigung hat es bislang allerdings noch nicht gegeben. Laut dem französischen TV-Sender befinden sich beide Parteien jedoch in guten Gesprächen.

Daniel Carvajal,Lucas Hernandez

Kein Vorbeikommen: Lucas Hernandez (r.) stoppt Real-Profi Daniel Carvajal



Dem Bericht zufolge bietet der deutsche Rekordmeister dem Innenverteidiger einen Fünfjahresvertrag mit einem Bruttojahresgehalt von 13,5 Millionen Euro an. In Madrid verdient der 23-Jährige dem Vernehmen nach "lediglich" drei Millionen Euro pro Saison. Das niedrige Gehalt soll ein Grund dafür sein, warum der Weltmeister mit einem Abschied liebäugelt. Bei den Rojiblancos ist Hernandez vertraglich noch bis 2024 gebunden.


Dank einer Ausstiegsklausel in Höhe von 80 Millionen Euro kann der französische Nationalspieler den Hauptstadtklub allerdings vorzeitig verlassen. Der FC Bayern hat angeblich bereits die Hälfte dieser Summe bezahlt, berichtet das Portal Foot Mercato. Demnach sei der Transfer längst unter Dach und Fach gebracht worden.