Kathryn Mayorga hatte vergangenen Herbst einen Vergewaltigungsvorwurf gegen Cristiano Ronaldo erhoben. Dieser soll sich 2009 an Mayorga in einem Hotelzimmer in Las Vegas vergangen haben, der Fall beeinflusst nun die Reisepläne von ​Juventus Turin.


Die Alte Dame ändert ihre Pläne für den Sommer für ihren Superstar ​Cristiano Ronaldo. Normalerweise fährt Italiens Serienmeister, für den seit 2013 ausgetragenen International Champions Cup, in die USA. Doch aufgrund eines Untersuchungsverfahrens gegen CR7 wegen eines Vergewaltigungsvorwurfs wird, Berichten der New York Times zufolge, das Reiseziel nun nach Asien verlegt, um dort die Spiele für das Freundschaftsturnier auszutragen. Denn vertraglich sind die Turiner verpflichtet an dem Cup teilzunehmen.


Die 34-jährige Kathryn Mayorga hatte im Herbst 2018 Zivilklage eingereicht, da sie und Ronaldo sich am 12. Juni 2009 in einem Nachtclub begegneten und er gegen ihren Willen mit ihr geschlafen haben soll. Doch laut Ronaldos Anwalt, soll alles an dem Abend geschehene einvernehmlich gewesen sein. "Meine Anwälte sind sehr zuversichtlich und natürlich bin ich es auch. Das Wichtigste ist, ich genieße den Fußball, ich genieße mein Leben. Für den Rest habe ich Menschen, die sich um mein Leben kümmern", nimmt Juves Superstar zu dem Vorfall Stellung - er habe "ein reines Gewissen." ​Die Vorwürfe weist der mehrmalige Vater vehement ab. 


Das Problem bei einer Amerika-Reise könnte sein, dass der 34-Jährige im schlimmsten Fall von den Behörden festgenommen werden könnte. Um diesem Szenario aus dem Weg zu gehen, wird die Alte Dame ihre Testspiele voraussichtlich in Shanghai und Hongkong bestreiten. Bereits in den vergagnenen Jahren duellierte man sich in Nordamerika mit Vereinen, wie Real Madrid, Benfica Lissabon und dem FC Bayern