​Hertha BSC verliert im Sommer wohl ein großes Torwarttalent: Mangels Spielpraxis bei den Profis wird Jonathan Klinsmann seinen auslaufenden Vertrag wohl nicht verlängern und stattdessen zu einem Klub im Ausland wechseln.


​Jonathan Klinsmann, Sohn des Ex-Bundestrainers ​Jürgen Klinsmann, wird Hertha BSC im kommenden Sommer nach zwei Jahren voraussichtlich wieder verlassen. Das 21-jährige Talent, das auch schon ​zur A-Nationalmannschaft der USA eingeladen wurde, kann sich in Berlin nicht durchsetzen und hofft deshalb, in einem anderen Klub Stammtorhüter zu werden. Dies berichtet die Bild


"Es gab kürzlich ein Gespräch zwischen unserem Torwart-Trainer Zsolt Petry, Jonathan und Jürgen Klinsmann sowie mir", berichtete Herthas Geschäftsführer Sport Michael Preetz. Dabei ging es eben um die Zukunft des Keepers, dessen Vertrag am Saisonende ausläuft. Hinter Stammtorwart Rune Jarstein und Ersatzmann Thomas Kraft kommt Klinsmann nicht zum Zug, erst ein einziger Profi-Einsatz in der Europa League steht zu Buche. Daran dürfte sich auch in naher Zukunft nichts ändern.

Jonathan Klinsmann

Jonathan Klinsmann kam 2017 von der University of California nach Berlin



"Er hat eine Riesenentwicklung gemacht, hat bei Hertha das Handwerk gelernt. Das bestätigt ihm auch sein Torwart-Trainer. Und auch Manager Michael Preetz. Er ist zum Mann geworden", sagte Jürgen Klinsmann der Bild. "Jetzt ist die Frage für den Klub, ziehen wir das weiter mit ihm durch und bringen ihn hoch zur Nummer zwei oder geht er auf Wanderschaft und macht die Nummer eins in einer anderen Liga."


Die Tendenz geht klar in Richtung Abschied, eine Vertragsverlängerung bei der Hertha mit anschließender Leihe ist offenbar kein Thema. Angebot ausländischer Erstligisten sollen bereits vorliegen, zudem soll Klinsmann die feste Zusage haben, das Tor der US-Amerikanischen U23 bei Olympia zu hüten. Da wäre Spielpraxis auf Profi-Niveau natürlich hilfreich, diese wird er sich ab Sommer wahrscheinlich bei einem neuen Klub holen.