Die aktuellsten Transfergerüchte Europas

In rund zwei Monaten werden die nationalen Ligen in den meisten europäischen Ligen beendet sein. Die internationale Saison ist mit dem Finale der Champions League am 1. Juni vorbei. Die Planungen der Profivereine sind längst fleißig im Gange. Langsam kristallisieren sich wahrscheinlichere Transfers heraus und solche, die man eher zu den Akten legen kann. 


Das sind 18 der heißesten Transfergerüchte rund um die europäischen Top-Ligen:

1. Nicolas Pepe zum FC Bayern München?

Wie beIN Sports berichtet, hat der FC Bayern München ein Angebot über 80 Millionen Euro für Nicolas Pepe vom OSC Lille abgegeben. Damit würde der Rechtsaußen mit riesigem Vorsprung zum Rekordtransfer des FC Bayern aufsteigen. In der laufenden Saison hat der 23-Jährige bereits 17 Tore und zehn Vorlagen in der Ligue 1 verzeichnen können. 


Seine Qualitäten im Dribbling und seine Schnelligkeit gehören zu seinen Stärken. Außerdem ist Pepe ein guter Elfmeterschütze. Der zehnfache Nationalspieler der Elfenbeinküste ist allerdings nicht beidfüßig, macht vieles mit seinem starken linken Fuß, in Eins-gegen-eins-Situationen schafft er es trotz dieser Berechenbarkeit häufig die Oberhand zu behalten.

2. Antonie Griezmann zu Manchester United?

Vor einer Woche schied Atletico Madrid aus der Champions League aus, was einen Abgang des Starstürmers Antoine Griezmann wahrscheinlicher macht. Manchester United ist bei Griezmann nach Informationen der Manchester Evening News in der Pole Position um den 27-Jährigen. Griezmanns Vertrag bei Atlético läuft zwar noch bis 2023, allerdings wäre ein Transfer dank einer Ausstiegsklausel, die bei 200 Millionen Euro liegt, nach dieser Saison möglich. Die Red Devils hatten sich bereits in den vergangenen Jahren intensiv um den Torjäger bemüht. Damals wollte Griezmann die Rojiblancos nicht verlassen.

3. Eden Hazard zu Real Madrid?

Der Wechsel von Eden Hazard vom FC Chelsea zu Real Madrid steht schon seit gefühlt einem Jahr im Raum. Unterschrieben ist aber noch nichts. Immer wieder hatte der Belgier in den letzten Monaten betont, dass Madrid sein Traumverein ist und dass er gerne in die spanische Hauptstadt wechseln wolle. Einzig die Höhe der kolportierten Ablösesumme könnte den Königlichen Probleme bereiten. Laut AS soll diese zwischen 100 und 120 Millionen Euro liegen. 

4. Thibaut Courtois zu Paris St. Germain?

Beim ersten Spiel unter der Regie von Zinedine Zidane stand Thibaut Courtois nicht in der Startelf. Der französische Rückkehrer gab Kaylor Navas den Vorzug, mit dem er in seiner ersten Amtszeit diverse Titel gewonnen hatte. Wenngleich Zidane nach der Partie gegen Celta Vigo sagte, "das ist keine endgültige Entscheidung. Heute hat Keylor seine Möglichkeit bekommen, aber auch Thibaut wird spielen", ist Courtois nicht mehr unumstritten. 


Sollte Zidane weiterhin auf Navas bauen, würde Courtois, der erst im Sommer 2018 für 35 Millionen Euro nach Madrid wechselte, bei einem Verkauf eine nette Ablöse einbringen. Mit 26 Jahren befindet sich der beste Torhüter der WM 2018 im besten Fußballeralter. Die Sun berichtet derweil, dass Courtois im Falle eines Abschieds am liebsten zu Paris St. Germain wechseln würde.

5. David De Gea zu Real Madrid?

Der Sunday Mirror zufolge steht David de Gea auf dem Zettel von Real Madrid. Der spanische Nationalkeeper stand bereits 2015 kurz vor einem Wechsel von Manchester United zu Real Madrid, der Transfer platzte jedoch aufgrund zu spät eingereichter Dokumente. Wie viel Wahrheitsgehalt an diesem Transfergerücht dran ist, scheint unklar. Thibaut Courtois soll einem Tauschgeschäft der Klubs einen Riegel vorgeschoben haben.

6. Kostas Manolas zu Manchester United?

Es ist kein Geheimnis, dass Manchester United nach fähigen Innenverteidigern fahndet. Seit Jahren ist das Abwehrzentrum eine Problemstelle der Red Devils, auch wenn Victor Lindelöf in einer guten Form ist. Der 27-jährige Kostas Manolas vom AS Rom zählt zu einem der besten Innenverteidiger der Serie A (wie Koulibaly und Skriniar), besitzt bei den Giallorossi aber noch einen Vertrag bis 2022. Manchester United muss tief in die Tasche greifen, um den kopfballstarken Griechen nach England zu holen. Vor allem bei dem Berater, einem der gierigsten der Branche: Mino Raiola. 

7. Kalidou Koulibaly zu Manchester United?

Kalidou Koulibaly ist mit seinen 27 Jahren im besten Fußballalter, physisch eine Macht, in Zweikämpfen kaum zu stoppen und bringt seit Jahren konstant seine Leistung. Klar, dass Manchester United seine Fühler nach dem Senegalesen ausgestreckt hat - das nunmehr auch schon seit rund zwei Jahren. Wie die Sun berichtet, wurde Koulibaly jüngst in Neapel von Uniteds Chefscout Jim Lawlor beobachtet. Koulibaly dürfte noch teurer werden als Manolas.

8. Milan Skriniar zu Manchester United?

Sicher ist auch, Manchester United kann sich wohl nur einen Hochkaräter in der Innenverteidigung leisten. Milan Skriniar ist mit 24 Jahren der jüngste des Italien-Trios, spielt seit Sommer 2017 bei Inter Mailand und hat sich in jedem Jahr in der Serie A kontinuierlich verbessert. Sein geschätzter Marktwert beträgt 60 Millionen Euro (Transfermarkt.de). Der slowakische Nationalspieler schaltet sich häufig in die Offensive ein und hat gewisse Dribblerfähigkeiten. Nach Informationen von Nicolo Schira ist Skriniar neben Manolas und Koulibaly gleichermaßen ein Thema beim Team von Trainer Ole Gunnar Solskjaer. 

9. Douglas Costa zu Manchester United?

Wegen einer Oberschenkelverletzung fällt Douglas Costa seit Anfang Februar aus. Der Flügelspieler von Juventus Turin stand bis dahin in der Liga siebenmal in der Startelf und wurde zehnmal eingewechselt. Seine Werte (ein Tor, zwei Vorlagen) lesen sich nicht berauschend, und waren im Vorjahr deutlich besser (vier Tore, 13 Vorlagen). Nach Informationen des italienischen Portals Calciomercato ist Manchester United am ehemaligen Bayern-Spieler interessiert. Aktuell ist das Gerücht aber wenig wahrscheinlich. 

10. Luka Jovic zum FC Barcelona?

Laut Informationen des italienischen Transfer-Experten Gianluca Di Marzio waren die Barca-Sportdirektoren Eric Abidal, Pep Segura und Ramon Planes am letzten Donerstag beim Europa-League-Spiel von Eintracht Frankfurt gegen Inter Mailand vor allem wegen Jovic im Stadion. Passenderweise schoss der 21-Jährige mit einem herrlichen Lupfer das einzige Eintracht-Tor. Es war das 22. Pflichtspieltor des Serben in dieser Saison. 


Angesprochen auf das Interesse Barcelonas hatte Luka Jovic vor kurzem dem Sportbuzzer gesagt: "Ich fühle mich natürlich geehrt, dass solch große Klubs Interesse an mir zeigen, aber momentan bin ich froh, hier in Frankfurt zu sein, und fühle mich wohl. Ich konzentriere mich momentan nur auf Eintracht Frankfurt, das ist meine oberste Priorität." 

11. Luca Waldschmidt zu Borussia Mönchengladbach?

Mit sieben Treffern und drei Vorlagen in 26 Pflichtspielen hat sich Freiburgs Luca Waldschmidt in den Fokus mehrere Top-Vereine gespielt. Nach Informationen der Bild hat Borussia Mönchengladbach großes Interesse am 22-jährigen Stürmer. Waldschmidt werde seit Monaten „intensiv gescoutet“, heißt es. Ein Transfer sei allerdings wohl erst zur Saison 2020 ein Thema, da der Ex-Hamburger für den kommenden Sommer keine Ausstiegsklausel besitzt. Waldschmidts Vertrag hat eine Laufzeit noch bis 2022. Auch RB Leipzig und die TSG 1899 Hoffenheim sollen sich mit dem spielstarken Angreifer beschäftigen. 

12. Kevin Mbabu zu Borussia Mönchengladbach?

Im vergangenen Sommer stand Kevin Mbabu auf dem Zettel von Eintracht Frankfurt, gerade nachdem sich Timothy Chandler schwer verletzte. Ein Transfer des 23-jährigen Rechtsverteidigers kam damals aber nicht zustande. Momentan spielt Mbabu bei den Young Boys Bern. 


Wie die Rheinische Post berichtet, würde Borussia Mönchengladbach den Frankfurtern gerne dazwischengrätschen, um den Abwehrmann an den Niederrhein zu holen. Da der Kontrakt Mbabus 2020 ausläuft und eine Verlängerung nicht in Sicht ist, würden die Young-Boys-Bosse einen Verkauf im Sommer wohl akzeptieren. Mit Michael Lang hat die Borussia bereits einen Schweizer Rechtsverteidiger in seinem Kader. Beide kennen sich aus der Nationalmannschaft

13. Justin Lonwijk zu Eintracht Frankfurt?

Nach Informationen des italienischen Portals Tuttomercatoweb umwirbt Eintracht Frankfurt Justin Lonwijk von PSV Eindhoven. Der Bundesligist hat offenbar bereits Kontakt zum Spieler aufgenommen. Obwohl der Vertrag von Lonwijk zum Ende der Saison ausläuft, wäre eine Verpflichtung für Frankfurt nicht ganz billig. Ausländische Vereine müssten PSV eine Ausbildungsentschädigung in Höhe von 400.000 Euro bezahlen. Dies würde auch auf Leeds United und den AS Rom zutreffen, die Lonwijk ebenfalls auf dem Schirm haben. Für die Profis lief der offensive Mittelfeldspieler bislang nicht auf. 

14. Quilindschy Hartman zu Werder Bremen oder Hertha BSC?

Der 17-jährige Quilindschy Hartman von Feyenoord Rotterdam ist angeblich ein Thema bei den Bundesligisten Werder Bremen und Hertha BSC. Das niederländische Online-Portal voetbalprimeur.nl berichtet, dass die beide Klubs den Linksverteidiger im Sommer gerne verpflichten würden. Hartmann hat noch kein Profispiel absolviert und wäre ein langfristiges Projekt. 

15. Erkan Eyibil nach England?

Einem Bericht von Turkish Football zufolge haben die Premier-League-Vereine West Ham United und Newcastle United ein Auge auf das Talent Erkan Eyibil vom 1. FSV Mainz 05 geworfen. In der A-Jugend-Bundesliga hat Eyibil in 16 Spielen neun Tore und vier Vorlagen beigesteuert und sich einen Namen gemacht. Turkish Football nennt den 17-Jährigen den nächsten Mesut Özil. 

16. Ferro zu Borussia Dortmund?

Borussia Dortmund hat offenbar Gefallen gefunden an Innenverteidiger Francisco Reis Ferreira, kurz Ferro, von Benfica. In der letzten Woche machte der 21-Jährige auf sich aufmerksam, als er beim 3:0-Sieg in der Europa League über Dinamo Zagreb mit einem wuchtigen Distanzschuss sein erstes Tor auf internationaler Bühne erzielte. Wie die portugiesische Zeitung Record berichtet, ist neben dem FC Liverpool und Manchester City auch Borussia Dortmund an Ferro interessiert. Wenn man sich Borussias üppige Personalsituation im Abwehrzentrum vor Augen hält, ist eine Verpflichtung von Ferro allerdings eher unrealistisch.

17. Lucien Agoume zu RB Leipzig?

Wieder einmal schielt RB Leipzig in das Land des aktuellen Weltmeisters. Genauer gesagt nach Sochaux, wo Lucien Agoume spielt. Der 17-Jährige soll nach Informationen der Bild vor einem Wechsel nach Sachsen stehen. Der Kapitän von Frankreichs U17-Nationalmannschaft bestritt bislang zwölf Spiele für die erste Mannschaft des Zweitligisten FC Sochaux. 

18. Tammy Abraham zu RB Leipzig?

Nach Informationen der englischen Sun beschäftigt sich RB Leipzig zudem mit Tammy Abraham, einem Leih-Spieler des FC Chelsea, der aktuell für Aston Villa aufläuft. Für den Zweitligisten und Aufstiegsaspiranten hat Abraham in 29 Einsätzen bereits 21 Tore erzielt. Wegen der von der FIFA verhängten Transfersperre könnte Chelsea bei Spielerverkäufen jedoch zögern und mit jungen Spielern wie Abraham ein Übergangsjahr einschlagen.