Nach dem Erfolg in der Europa League gegen Inter Mailand steht bereits am Sonntag für Eintracht Frankfurt die nächste Aufgabe in der Bundesliga an. Die Hessen empfangen den 1. FC Nürnberg und wollen den Rückstand auf die Champions-League-Plätze weiterhin verkürzen. Gegen das Schlusslicht wird Trainer Adi Hütter möglicherweise rotieren, ehe die Länderspielpause ansteht. 


Inwiefern Hütter tatsächlich rotieren lässt ist offen, dennoch sind besonders im Mittelfeld und der Offensive einige Änderungen zu erwarten. Im Tor wird dagegen erneut Kevin Trapp stehen, die Dreierkette um Martin Hinteregger, Makoto Hasebe und Evan N'Dicka ist ebenso gesetzt.


Während Danny da Costa und Filip Kostic auf den Außenbahnen unverzichtbar sind, dürfte Gelson Fernandes im Mittelfeld beginnen. Ihm zur Seite stehen wird voraussichtlich Sebastian Rode, wobei auch Jonathan de Guzman in die Startformation rücken könnte. 


Hinter der Spitze wird womöglich erneut Mijat Gacinovic beginnen, falls Ante Rebic nicht rechtzeitig fit wird. Der Kroate fehlte bereits in Mailand aufgrund von Knieproblemen, wann er zur Verfügung steht, ist offen. Allerdings musste auch Gacinovic verletzungsbedingt ausgewechselt werden, weshalb Hütter unter Umständen improvisieren muss. 


Die Doppelspitze des 3-4-1-2 Systems bilden derweil voraussichtlich Sebastien Haller und Goncalo Pacienca, der zuletzt positiv auf sich aufmerksam machen konnte.


Die voraussichtliche Aufstellung von Eintracht Frankfurt im Überblick:


Trapp - Hinteregger, Hasebe, N'Dicka - da Costa, Kostic - Fernandes, Rode - Gacinovic - Haller, Pacienca