​Der ​FC Schalke 04 hinkt in dieser Saison weit hinter den eigenen Erwartungen hinterher und steckt derzeit mittendrin im Abstiegskampf. Im kommenden Sommer dürfte es beim Tabellenviertzehnten einen großen personellen Umbruch geben. Medienberichten zufolge finden sich auf der Streichliste der Königsblauen insgesamt elf Spieler wieder.


Auf den neuen Sportvorstand ​Jochen Schneider, der am Dienstag offiziell vorgestellt wurde, wartet in den nächsten Monaten jede Menge Arbeit. Der 48-Jährige will unter anderem einen neuen Sportdirektor sowie einen Technischen Direktor, der sich überwiegend um die Kaderplanung kümmern soll, installieren. Die Zusammenstellung der Mannschaft wird im Sommer wohl die größte Baustelle sein. Laut Informationen der Sport Bild können elf Profis den Verein verlassen. Aus erhoffen sich die Königsblauen angeblich Einnahmen im hohen zweistelligen Millionenbereich.


Matija Nastasic, Nabil Bentaleb, Salif Sané & Mark Uth


Dem Bericht zufolge sind die Knappen dazu bereit, Stammspieler bei entsprechenden Angeboten abzugeben. Dazu zählen angeblich Nastasic, Bentaleb sowie die beiden Sommer-Neuzugänge Uth und Sané. Bentaleb steht dem Vernehmen nach bei einigen Klubs aus der Premier League auf dem Zettel. Der Verkauf von Sané soll über zehn Millionen Euro in die Kassen spülen. Nastasic, mit dessen Abgang auch Gehalt eingespart werden soll, und Uth dürften im Falle eines Wechsels eine höhere Ablöse einbringen.

Mark Uth

Erzielte bislang nur vier Treffer: Mark Uth



Keine Zukunft auf Schalke haben offenbar die zwei Neuzugänge Sebastian Rudy und Omar Mascarell, die den Verein nach nur einem Jahr wieder verlassen können. Gleiches trifft auf Hamza Mendyl zu, der in den letzten Monaten mit einigen Disziplinlosigkeiten negativ aufgefallen sein soll. Bei Rekordeinkauf Breel Embolo stehen die Zeichen angeblich auch auf Abschied. ​Amine Harit, den ​Cheftrainer Domenico Tedesco bereits im Winter verkaufen wollte, darf seine Koffer ebenfalls packen. Als Ablöse erhofft man sich einen Betrag zwischen zehn und 20 Millionen Euro. 


Ralf Fährmann & Yevhen Konoplyanka


Die ehemalige Nummer eins und der Ukrainer sollen in erster Linie abgegeben werden, um Gehalt einzusparen. Während ​Fährmann rund vier Millionen Euro im Jahr einstreicht, kassiert Konoplyanka rund 4,5 Millionen Euro. Für den Flügelspieler, dessen Vertrag im Sommer 2020 ausläuft, wollen die Königsblauen eine Ablöse zwischen drei und fünf Millionen Euro generieren. 

Ralf Faehrmann

Musste vor dem Rückrundenstart den Platz im Tor räumen: Kapitän Ralf Fährmann