​Der ​FC Schalke 04 kommt einfach nicht zur Ruhe. Nach dem Rücktritt von ​Sportvorstand Christian Heidel, dem ​desaströsen Auftritt gegen Fortuna Düsseldorf (0:4) und der anschließenden Diskussion um ​Cheftrainer Domenico Tedesco sorgt nun eine Enthüllung der Bild-Zeitung für weitere Schlagzeilen. Demnach sollen die Königsblauen in drei Lager geteilt sein.


Ist die Grüppchenbildung für die sportliche Talfahrt des Vizemeisters verantwortlich? Glaubt man dem Bericht des Boulevardblatts, hat die Dreiteilung innerhalb der Mannschaft einen nicht unerheblichen Anteil an der sportlichen Misere. Die Bild-Enthüllungen bestätigen zumindest den Eindruck, dass die Mannschaft nicht wirklich an einem Strang zieht. Ein Problem, das Tedesco in den vergangenen Monaten offenbar nicht lösen konnte. Dem Bericht zufolge muss sich Ex-Sportvorstand Heidel den Vorwurf gefallen lassen, dass er den 33-jährigen Übungsleiter mit diesem Problem weitestgehend alleine gelassen hat.

Tedesco bereitet vor allem die sogenannte "French Connection", bestehend aus Amine Harit, Hamza Mendyl und Nabil Bentaleb, Kopfzerbrechen. Im Laufe der Saison haben sich angeblich auch Salif Sané und Omar Mascarell dazugesellt. Die französisch sprechenden Profis sollen durch Disziplinlosigkeiten immer wieder negativ aufgefallen sein. Mendyl und Harit gelten als "schwarze Schafe" der Gruppe. Die Verfehlungen waren letztendlich wohl der Grund dafür, warum Tedesco Offensivspieler Harit im Winter verkaufen wollte. Für den 21-Jährigen fand sich allerdings kein Abnehmer.

Guido Burgstaller,Daniel Caligiuri

Zählen zu den Bodenständigen im Kader: Guido Burgstaller (l.) und Daniel Caligiuri


Die mangelnde Disziplin der "French Connection" soll immer wieder Thema bei der zweiten Gruppe, den "Bodenständigen", sein. Daniel Caligiuri, Guido Burgstaller, Steven Skrzybski, Alexander Nübel und Oldie Sascha Riether sind von dem Verhalten der Frankreich-Gruppe alles andere als begeistert. 


Als dritte Gruppe nennt die Bild-Zeitung "die Einzelgänger" Mark Uth und ​Sebastian Rudy. Die beiden Nationalspieler gehen angeblich oftmals ihren eigenen Weg. Für Tedesco ist die Grüppchenbildung eine weitere Baustelle, die im Abstiegskampf nur für zusätzliche Unruhe sorgt. Es bleibt abzuwarten, ob der S04-Coach dieses Problem lösen kann.