Nachdem er zuletzt häufig auf der Bank saß, stand Thomas Müller beim Auswärtsspiel des ​FC Bayern in Mönchengladbach wieder in der Startelf und zeigte eine starke Leistung. So kann er ein entscheidender Faktor im Titelkampf werden.


​Nach der Niederlage in Leverkusen stand Thomas Müller bis zum Spiel bei ​Borussia Mönchengladbach nicht mehr in der Startelf des FC Bayern sondern wurde, wenn überhaupt, eingewechselt. Währen dieser Zeit schwieg Müller öffentlich zumeist, er war offenbar mit der Situation nicht besonders zufrieden. Intern habe er aber schon gesprochen, versicherte er nach dem Sieg bei den Fohlen bei Sky


Dort kürte Lothar Matthäus ihn zum Spieler des Spiels, Müller selbst nannte sich "Comebacker des Tages". Der 29-Jährige hatte in Mönchengladbach ein Tor selbst erzielt und war an einigen weiteren Offensivaktionen der Bayern entscheidend beteiligt. Trainer Niko Kovac lobte ihn auf der Pressekonferenz vor allem für seine Abwehrarbeit: "Defensiv hat er es richtig gut gemacht. Sowas brauchen wir beim FC Bayern."


Auch bei den Teamkollegen kam der Auftritt des Nationalspielers offenbar gut an: "Niklas Süle hat zu mir gesagt: Es müllert wieder", wird Müller im kicker zitiert. Vor allem das Zusammenspiel mit Robert Lewandowski funktionierte wieder hervorragend und der Pole erzielte prompt einen Doppelpack, die Gladbacher Defensive bekam das Duo nicht in den Griff. "Ich kann mich nicht daran erinnern, dass wir hier so hoch gewonnen haben. Wir haben uns hier immer schwer getan. Es war eine interessante Partie und wir hatten riesige Torchancen", sagte Müller laut fcbayern.com.


Durch den Sieg zogen die Bayern in der Tabelle mit ​Borussia Dortmund gleich und sind nur noch wenige Tore hinter dem BVB. "Der Spieltag war super für uns", freute sich Müller. "Das Momentum ist auf unserer Seite. Jetzt geht es bei Null los. Wir hätten im Winter nicht gedacht, dass wir so noch rankommen. Wir sind ganz klar in der besseren Verfassung als im Herbst. Jetzt haben wir Lunte gerochen."


Anders als noch in der Hinrunde, als es in einer ähnlichen Phase um Müller ​ab und an mal Unruhe gab, wartete der Offensivallrounder diesmal geduldig auf seine Chance und nutzte sie mit einer hervorragenden Leistung in Mönchengladbach. Intern wird er einer derjenigen sein, die die anderen Spieler während der Aufholjagd anstacheln. Ein Thomas Müller in dieser Verfassung kann für den FC Bayern München noch zu einem entscheidenden Faktor im Titelkampf werden.