​Der ​FC Schalke 04 kreuzt am Samstagnachmittag (15:30 Uhr) mit ​Fortuna Düsseldorf die Klingen. Beide Klubs trafen zuletzt Anfang Februar im DFB-Pokal-Achtelfinale aufeinander. Die Königsblauen setzten sich vor heimischem Publikum mit 4:1 durch. Nach vier sieglosen Partien will ​Cheftrainer Domenico Tedesco gegen den Aufsteiger unbedingt wieder in die Erfolgsspur zurückkehren.


"Über unsere aktuelle Situation kann es keine zwei Meinungen geben", stellte Tedesco auf der Pressekonferenz am Donnerstag klar. "Allerspätestens jetzt muss jedem Einzelnen bewusst sein, worum es geht. Wir brauchen die Grundtugenden, die wir in Mainz (0:3-Niederlage, Anm. d. Red.) nicht gezeigt haben", forderte der S04-Coach. Düsseldorf stehe in der Tabelle derzeit zu Recht vor Schalke 04. 


"Ich will den Gegner jetzt nicht stark reden. Wir haben sie bereits zweimal in dieser Saison geschlagen und müssen alles dafür tun, um auch das dritte Spiel erfolgreich zu gestalten", erklärte der 33-jährige Übungsleiter, der am Samstag auf Alessandro Schöpf (Außenbandriss) und Suat Serdar (Rotsperre) verzichten muss. Hinter Weston McKennie (muskuläre Probleme) und Bastian Oczipka (Zehentzündung) steht zudem ein Fragezeichen. 

Das Tor der Königsblauen wird Alexander Nübel hüten. Der 22-Jährige stieg vor dem Rückrundenstart zur Nummer eins auf. 


In der Defensive könnte sich Tedesco erneut für eine Dreier-/Fünferkette entscheiden. Mit Benjamin Stambouli, der nach seiner Jochbeinfraktur mit Maske spielen kann, steht eine weitere Alternative zur Verfügung. Fraglich ist, auf welcher Position der Vize-Kapitän auflaufen wird. Beginnt der Franzose als Innenverteidiger, müsste Jeffrey Bruma auf die Bank weichen. Denkbar ist allerdings auch, dass Stambouli ins defensive Mittelfeld rückt, wo er Omar Mascarell ersetzen würde. 


Im Abwehrzentrum werden zudem Salif Sané und Matija Nastasic erwartet. Die rechte Seite ist für Daniel Caligiuri reserviert. Fällt Oczipka aus, steht Hamza Mendyl als Alternative für links parat. Mascarell und ​Nabil Bentaleb könnten die Doppelsechs bilden, wobei Letztgenannter etwas offensiver ausgerichtet sein dürfte.


In der Offensive hat Tedesco die Qual der Wahl. Guido Burgstaller gilt nach überstandener Fußverletzung als heißer Kandidat für die Startelf. Neben dem Österreicher könnte Eigengewächs Ahmed Kutucu auflaufen. Hinter den beiden Angreifern dürfte Mark Uth die Fäden ziehen.


Die voraussichtliche Aufstellung im Überblick: