Einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt konnte am vergangenen Samstag der ​SC Freiburg machen, als er zuhause 5:1 gegen den ​FC Augsburg siegte. Ein besonderes Lob hatte Coach Christian Streich laut ​kicker für den Albaner Amir Abrashi übrig.


Auf einer Pressekonferenz betonte Christian Streich, dass er eigentlich keine Spieler für ihre Leistungen herausheben möchte. Doch im Fall Abrashi machte er eine Ausnahme, als er über ihn sagte: “Was der Amir Abrashi nach elf Monaten Pause wegen seines Kreuzbandrisses gespielt hat, war für mich eine große Freude. Weil er fußballerisch und taktisch immer besser wird. Dazu kommt sein unbändiger Wille.”

​​

Weiter sagte Streich über den gebürtigen Schweizer: “Er verkörpert etwas, wo die jungen Spieler automatisch hochschauen zu ihm. Auch wenn sie größer sind als er - und die meisten sind es.” Das Lob schloss er anschließend mit den Worten: “Es freut mich wahnsinnig, dass er nach dieser langen Pause nach kurzer Zeit so eine Leistung zeigen konnte. Alle haben gut gespielt, aber ich wollte den Amir jetzt mal herausheben.”


Abrashi selbst hoffte während des gesamten Spiels, dass sein Körper die Anstrengungen überstehen werde. Aufgrund seines Kreuzbandrisses konnte der Mittelfeldspieler erst zweimal für die Breisgauer in dieser Saison auflaufen. Sein Vertrag läuft derzeit noch bis 2020 - gut möglich, dass bei derart lobenden Worten des Coaches bald eine potentielle Vertragsverlängerung im Raum steht.