​Der 19-jährige US-Amerikaner Josh Sargent durchlebt bei ​Werder Bremen eine überraschende Saison. Für den SVW wird er immer wichtiger, sogar sein Nationaltrainer Gregg Berhalter lobt den Angreifer nun und vergleicht ihn dabei sogar mit wahren Symbolfiguren.


Insgesamt bring es Sargent in der Bundesliga nun schon auf neun Einsätze. Dabei konnte er schon zwei mal seine Klasse beweisen und ein Jokertor erzielen. Zumeist kam er nur von der Bank, doch nach seinem Startelf-Debüt am 23. Spieltag gegen den ​VfB Stuttg​art, wird er nun immer wichtiger. Der Nationaltrainer der USA, Gregg Berhalter, hat in der Bild nun große Worte für den Hoffnungsträger parat.


Dabei lobt er vor allem seine jetzt schon gut ausgereiften Stürmer-Qualitäten: „Josh kann das Spiel sehr gut lesen, hat ein gutes Näschen, bewegt sich gut im Strafraum und sein Torabschluss ist extrem gut. Er ist ein echter Knipser.“ Dabei erinnert ihn Sargent auch an Spieler, die es bisher schon weit gebracht haben.


„Natürlich ist es noch sehr früh. Aber er ist gewissermaßen ein Mix aus Thomas Müller und Ulf Kirsten. Josh ist mehr Strafraum-Stürmer als Müller, beherrscht aber dessen unkonventionellen Laufwege“, so der 45-Jährige. Bisher hat Sargent auch schon sechs Länderspiele absolviert, darunter noch keines unter Coach Berhalter, der allerdings erst seit Dezember im Amt ist.

Gregg Berhalter

Gregg Berhalter hat viele lobende Worte für Sargent übrig


„Ich habe Josh gesagt: 'Wenn du hier spielst, hast du gute Chancen, nominiert zu werden.' Es können auch Kurzeinsätze sein, aber es kommt dann drauf an, was er leistet.“ Damit eröffnet Berhalter dem jungen Angreifer also eine Chance, die er in naher Zukunft auch nutzen könnte. Vor allem physisch sei Sargent schon auf einem hohen Level.


Ob beim SVW oder in der Nationalmannschaft, Sargent wird immer wichtiger. Bis zum Sommer kann er sich noch weiterentwickeln und für die nächsten Jahre wäre er ein ernsthafter Kandidat für die Startelf. Allerdings muss er auch noch viel lernen. Hilfe dabei könnte Oldie Claudio Pizarro leisten, so auch Berhalter: "Ich hoffe, Josh fragt ihn ganz viel. Ob es sportliche Themen sind oder wie er seinen Körper pflegt. Zugang zu solch einem Spieler zu haben, ist ein großes Privileg."