​Bayern-Präsident Uli Hoeneß hat am Sonntag ​mit seinen Aussagen im Sport1-Doppelpass für mächtig Furore gesorgt. Der 67-Jährige verkündete unter anderem, dass der deutsche Rekordmeister für die kommende Saison bereits einige Neuzugänge unter Dach und Fach gebracht hat. Ex-Bayern-Profi ​Dietmar Hamann äußerte zu dieser Transfer-Ansage seine Bedenken. 


Die Verantwortlichen des ​FC Bayern haben in den letzten Monaten mehrmals angekündigt, dass sie im Sommer auf große Einkaufstour gehen wollen. Laut Hoeneß hat sich der Tabellenzweite bereits die Dienste von einigen Spielern gesichert. "Wenn sie wüssten, was wir alles schon sicher haben für die neue Saison", erklärte der Weltmeister von 1974. "Aber das Problem für uns ist doch: Wenn wir jetzt schon bekanntgeben, wen wir haben, dann sind die, die dann vielleicht nicht mehr spielen, böse", führte der Präsident weiter aus. 

Uli Hoeness

Plauderte am Sonntag aus dem Nähkästchen: Uli Hoeneß


Sky-Experte Hamann zweifelte am Wahrheitsgehalt der Hoeneß-Aussagen. "Pavard ist einer", sagte der ehemalige Nationalspieler bei Sky90. Bei Atleticos ​Lucas Hernandez seien die Verhandlungen möglicherweise fortgeschritten. "Aber wenn einer eine festgeschriebene Ablöse hat, ist es auch nicht schwer, ihn zu holen. Und ich glaube nicht, dass es fix ist", betonte Hamann. "In der heutigen Zeit ist es schwer, solche Dinge unter Verschluss zu halten."


Dass der FC Bayern weitere hochkarätige Spieler verpflichtet hat, glaubt der 45-Jährige hingegen nicht. Mit ​Julian Brandt und ​Kai Havertz (beide von ​Bayer 04 Leverkusen) nannte der Sky-Experte zwei Spieler, die zuletzt immer wieder mit dem deutschen Rekordmeister in Verbindung gebracht wurden. "Wenn diese Transfers fix wären, würde mich das sehr wundern", gab der Ex- Profi zu Protokoll. 


Rangnick: "Keiner aus Leipzig dabei"


Neben Hamann äußerte sich auch Leipzigs Cheftrainer und Sportdirektor ​Ralf Rangnick zu den Aussagen von Hoeneß. "Für die nächste Saison kann kein Leipziger dabei sein", erklärte der 60-Jährige auf der Pressekonferenz am Sonntag. Nationalspieler Timo Werner, der angeblich beim FC Bayern auf dem Zettel steht, befindet sich daher nicht unter den laut Hoeneß bereits fixen Neuzugängen für die kommende Spielzeit.