​Wolfgang Dietrich wird derzeit von vielen Anhängern des ​VfB Stuttgart als das Aushängeschild der sportlichen Misere ausgemacht. Dabei wird die missglückte Kaderplanung und sportliche Führung der letzten Trainer hervorgehoben. Der Vereinspräsident möchte allerdings seine Macht noch nicht abgeben.


Dies stellte er in einem Interview mit dem Reutlinger General-Anzeiger klar: "Nein, nie, Rücktritt ist keine Option für mich. Ich nehme mein Mandat ernst und stelle mich der Verantwortung. Wir werden die Dinge, die schief gelaufen sind, gemeinsam wieder in Ordnung bringen."


Michael Reschke gehört jedoch nicht zu dieser Gruppe, die gemeinsam an der Wiederauferstehung des Traditionsvereins arbeiten darf. Der ehemalige Sportvorstand wurde vor wenigen Wochen entlassen, nachdem unter seiner Führung, die von kurzer Dauer war, mit Hannes Wolf und Tayfun Korkut zwei Trainer entlassen wurden. Markus Weinzierl hat derzeit auch nicht gerade gute Erfolgsaussichten.