​In der Zwischenrunde der Europa League kommt es am Donnerstagabend zum Rückspiel zwischen ​Eintracht Frankfurt und dem ukrainischen Vertreter Schachtar Donezk. Nach dem ​2:2-Unentschieden im Hinspiel haben beide Teams noch gute Chancen aufs Weiterkommen. Wo könnt ihr das Spiel verfolgen und für welche Starformation werden sich die beiden Cheftrainer entscheiden? 90min stellt für euch vor der Partie alles Wissenswerte zusammen.


Terminierung:


SpielEintracht Frankfurt - Schachtar Donezk
DatumDonnerstag , 21.02.2019 – Europa League , Zwischenrunde - Rückspiel
Anpfiff18.55 Uhr

TV-Stream, Live-Stream und wo ihr das Spiel verfolgen könnt:


TV-Sender:

Die Partie zwischen Eintracht Frankfurt und Schachtar Donezk wird von dem Free-TV-Sender RTL Nitro übertragen. Die Vorberichterstattung startet bereits um 18.30 Uhr.


Live-Stream:

Auch der kostenpflichtige Streaminganbierter DAZN überträgt das Spiel von Eintracht Frankfurt gegen Schachtar Donezk live und in voller Länge. Dabei können auch mobile Nutzer das Geschehen auf dem grünen Rasen via Smartphone, Tablet oder Laptop verfolgen. Auch mit dem Livestream von TV Now kann man immer auf Ballhöhe bleiben.


Fußball Stream Live kostenlos gesucht?


Voraussichtliche Aufstellungen:


Eintracht FrankfurtTrapp - Hinteregger, Hasebe, Ndicka - de Guzman, Willems - da Costa, Kostic - Gacinovic - Haller, Rebic
Schachtar DonezkPyatov - Butko, Khocholava, Matviienko, Ismaily - Alan Patrick, Maycon - Marlos, Kovalenko, Taison - Junior Moraes


Adi Huetter


Formkurve:


In der Liga spielten die Hessen zuletzt vier Mal in Folge unentschieden. Dabei muss man dem Team von Trainer Adi Hütter jedoch zugute halten, dass dabei einige harte Brocken auf dem Programm standen. Da das Team jedoch auch im Hinspiel gegen Donezk nicht über ein Remis hinaus kam, ist die Sehnsucht nach dem nächsten Dreier groß.

Die ukrainische Liga startet erst am kommenden Montag aus einer langen Winterpause. Das Hinspiel gegen die Eintracht war für die Mannschaft von Trainer Paulo Fonseca daher die erste Bewährungsprobe in diesem Jahr. Dabei war dem Serienmeister zwar die fehlende Spielpraxis anzumerken, die große Klasse blitze aber immer wieder auf.

Ausgangslage:


Im Hinspiel agierten die Frankfurter fast über die gesamte Spieldauer in Überzahl und kamen dennoch nicht über eine Punkteteilung hinaus. Am Donnerstag sollten sich die Adler daher auf einen heißen Tanz einlassen. Ein Weiterkommen ist vor frenetischen Heimfans aber absolut drin, zumal die zwei Auswärtstore aus dem Hinspiel gold wert sind.