​Am Freitagabend ​empfängt der ​SV Werder Bremen den abstiegsbedrohten ​VfB aus Stuttgart. Nachdem man in der Rückrunde noch kein Spiel verloren hat, geht man gegen die Stuttgarter als Favorit ins Rennen, doch auch die Schwaben wollen im Kampf gegen den Abstieg punkten. Wir stellen euch die Aufstellung des ​SVW für den 23. Spieltag vor.


Florian Kohfeldt kann als Cheftrainer bei den Bremern momentan zufrieden sein. Seit dem Jahreswechsel verlor man noch kein Spiel und der Anschluss an die Europa-Plätze ist immer noch gegeben. Auch kann Kohfeldt auf fast alle Stammkräfte zurückgreifen. Nur der verletzte Japaner Yuya Osako und Angreifer Martin Harnik stehen definitiv nicht zur Verfügung.


Im Tor kann Kohfeldt erneut auf Jiri Pavlenka setzen. Der Tscheche ist in dieser Saison ein verlässlicher Rückhalt und sicherte den Bremern schon viele Punkte. Allerdings ist seine Position auch nahezu unangefochten.


Die Viererkette des 4-3-3-Systems wird sich genauso zusammensetzen, wie gegen die ​​Hertha aus Berlin. In der Innenverteidigung ist demnach wieder mit dem Abwehr-Recken Niklas Moisander und Sebastian Langkamp zu rechnen. Letzterer setzte sich in den letzten Wochen gegen Milos Veljkovic durch.


Auf den Außenpositionen der Verteidigung laufen der Schwede Ludwig Augustinsson und Theodor Gebre Selassie auf. Beide Außenverteidiger verpassten in dieser Saison noch keine einzige Bundesliga-Minute und machen in jedem Spiel ordentlich Betrieb auf den Seiten, dienen also auch als perfekte Unterstützung für die agilen Flügelstürmer.


Das defensive Mittelfeld wurde in den letzten Spielen von Philipp Bargfrede dominiert. Auf den Achter-Positionen starten wie üblich Davy Klaassen und Maximilian Eggestein, die unglaublich laufstark sind und beide durch hochwertige Technik das Angriffsspiel wesentlich prägen. Eine weitere Option für das Mittelfeld wäre der gebürtige Erfurter Kevin Möhwald.


Die eben angesprochenen Flügelspieler sind in Kohfeldts Aufstellung extrem wichtig. Milot Rashica brillierte seit dem Jahreswechsel immer wieder und hat seine Position auf dem linken Flügel nahezu sicher. Auf der rechten Seite wird sich Johannes Eggestein mit Josh Sargent messen, allerdings wäre der US-Amerikaner eher ein Kandidat für eine Jokerrolle.


Als Kapitän läuft auch in dieser Woche wieder der ehemalige Nationalspieler Max Kruse auf. In dieser Saison kommt er auf neun Scorerpunkte, ist aber vor allem vom Elfmeter-Punkt eine echte Macht. In der Bundesliga verschoss er dort nämlich noch keinen einzigen. Als Back-Ups hat Kohfeldt auf der Bank auch immer noch einen Claudio Pizarro sitzen, der schon gegen Berlin spät für den Ausgleich sorgte. Werder ist also für das Duell gegen Stuttgart bestens gewappnet.


Die mögliche Startelf im Überblick: