Wenn am Dienstag die Champions-League-Hymne erklingt und Niko Kovac sich auf der Seitenlinie an der Anfield Road eingefunden hat, sind ​alle Vorzeichen und Spekulationen rund um das Achtelfinal-Hinspiel ad acta gelegt. Wie sieht die Besetzung der Abwehrzentrale aus? Spielt James? Und vor allen Dingen: ist Coman fit? Kovac wird neben diesen Fragen einige Dinge mehr beantworten müssen, damit der Besuch in Liverpool nicht zu seinem persönlichen Waterloo wird.


Es ist selbstverständlich ein wenig zu kurz gesprungen, die Arbeit eines Trainers nur an dem Ausgang bestimmter Spiele oder sogar seiner ersten Saison zu bewerten. Der bereits begonnene, personelle Umbruch, das Entwickeln und Implementieren der eigenen Spielphilosophie benötigt eine gewisse Zeit und kann erst mit einigem Abstand verlässlich und objektiv bewertet werden. Nur ist der Faktor Zeit im Profigeschäft für gewöhnlich äußerst knapp bemessen und der Druck auf junge Trainer besonders hoch. Aus diesem Grund möchte und muss Niko Kovac mit seinem Team die CL-Hymne auch noch am 1. Juni hören. Nicht am Fernsehschirm, sondern vor Ort am diesjährigen Austragungsort des Endspiels in Madrid. Die erste Hürde, die er dabei zu nehmen hat, stellt eine wahre Bewährungsprobe für ihn und das gesamte Team dar. ​Liverpool, das unter Jürgen Klopp im Kalenderjahr 2019 zwar einige Baustellen hat, war im letzten Jahr im Finale und hat sicherlich die gleichen Pläne für den Abend des 1. Juni.


Den ​FCB erwartet insbesondere in der Defensive eine knifflige Aufgabe. Hohes Angriffspressing und viel Gegenpressing sind die bekanntesten Merkmale, die Teams von Jürgen Klopp auszeichnen. Doch Liverpool steht für mehr als nur Vollgas-Fußball. Gerade Salah und Firmino verfügen über technische Extraklasse und kombinieren sich mit kurzen und direkten Pässen aus den Halbräumen in den Strafraum. Hier wird das defensive Mittelfeld der Bayern extrem gut und kompakt arbeiten müssen, damit die Innenverteidiger nicht in die gefürchteten Duelle Mann-gegen-Mann mit den Offensivkräften gehen müssen. In der medialen Wahrnehmung wird der Fokus in diesem Zusammenhang häufig rein auf die Position der Innenverteidiger gelegt, deren Erfolgswahrscheinlichkeit aber extrem hoch von der Defensivarbeit im zentralen Mittelfeld abhängt. Insbesondere bei Ausnahmedribblern wie Salah und Mane. 

Kingsley Coman

Kingsley Coman - Sein Einsatz wird am Dienstag von entscheidender Bedeutung sein



Doch auch Liverpool ist nicht frei von Sorgen. Abwehrchef van Dijk fehlt wegen einer Gelbsperre und Dejan Lovren weilt aktuell noch im Krankenstand – sein Einsatz am Dienstag ist fraglich. Neben Matip wird Klopp dann wahrscheinlich einen defensiven Mittelfeldspieler aufbieten, dem Vernehmen nach soll Fabinho die freie Planstelle in der Abwehrmitte besetzen. Die fehlende Eingespieltheit der Abwehr könnte sich Bayern gut zu Nutze machen, ​besonders Kingsley Coman würde der Offensive des FCB mit seinem Tempo und Torgefahr gut zu Gesicht stehen. Seine Wichtigkeit hat er am Freitag im Spiel gegen den FC Augsburg unter Beweis gestellt, die beiden Treffer in der ersten Halbzeit hielten sein Team im Spiel. 


Auf diesem Niveau werden Nuancen den Unterschied ausmachen. Mannschaftliche Geschlossenheit, kompaktes Defensivverhalten angefangen im Sturm und höchste Konzentration sind die Grundpfeiler für ein erfolgreiches Bestehen in der K.o.-Runde. Beide Trainer wissen, dass personelle Probleme auf Basis dieser Grundsätze kompensiert werden können. Wie gut das klappt, werden wir am Dienstag sehen – wenn die Champions League Hymne an der Anfield Road erklingt.