Mauro Icardis Ehefrau Wanda Nara verursachte in letzter Zeit viel Wirbel. Als Beraterin ihres Mannes nimmt sie im Vertragspoker mit ​Inter Mailand eine wichtige Rolle ein. Doch womöglich kommt es gar nicht mehr zu einer Einigung, nachdem Icardi das Kapitänsamt entzogen wurde.​ Real Madrid galt lange als konkretester Bewerber auf eine Verpflichtung, sollte der Argentinier wechseln. Allerdings wird berichtet, dass die Königlichen Abstand von einem Transfer nehmen. Die Ursache: Wanda Nara. 


Wanda Nara, Argentinierin, Showgirl und Model von Beruf, ist die Ehefrau und Beraterin von Inter-Star Mauro Icardi. Berufliches und Privates wird bei den Icardis nicht getrennt. In den Medien hat Wanda Nara inzwischen den Ruf der Femme fatale weg. Sie gilt als nicht gerade einfache Verhandlungspartnerin. Real Madrid wird sich angeblich vor diesem Typus Agent in Sicherheit bringen und Transferverhandlungen erst gar nicht aufnehmen, obwohl Madrid lange als Top-Kandidat auf eine Verpflichtung galt. 


​Auch mit Icardis jetzigem Klub Inter Mailand scheint das Tischtuch zerschnitten. Vor vier Tagen wurde Icardi ​als Kapitän des Serie-A-Klubs abgesetzt. Des weiteren wurde der mit Abstand beste Torjäger für das Europa-League-Spiel in Wien aus dem Kader gestrichen. Die Wahrscheinlichkeit, dass Icardi am Sonntag (18 Uhr) im Heimspiel gegen Sampdoria auflaufen wird, gehe laut italienischen Medienberichten gegen Null. Was die Ursache für die Entmachtung von Icardi war, ist weiterhin unklar.


Dass Icardis Zukunft in Mailand liegt, ist momentan nicht sehr wahrscheinlich. Der Vertrag des 25-Jährigen läuft zwar noch bis 2021, aber Icardi - und seine Ehefrau - möchten den Vertrag modifizieren und mehr Geld raushandeln. Inter hingegen will Icardis Forderungen nicht akzeptieren. Der Einfluss, den Wanda Nara auf Icardi ausübt, verursacht selbst in der eigenen Familie Streit. "Mein armer Bruder, warum lässt er das weiterhin zu?", klagte Icardis Schwester Ivana neulich bei CN24. Der Zoff, der Streik, die ganze Sache mit Inter wäre nie so eskaliert, behauptete sie, wenn Icardi "eine ernsthafte Person hinter sich hätte".


Einblicke in das Leben Wanda und Mauro - das hätte Potential für Reality-TV-Formate, allerdings wohl nicht in Madrid. Die spanische Zeitung Marca will erfahren haben, dass Real Madrid kein Interesse an einer Verpflichtung des Stürmers hat. Die Verantwortlichen wären abgeschreckt und hätten keinen Gefallen an negative Schlagzeilen. Dabei hätte Madrid durchaus Anlass dazu. Karim Benzema befindet sich seit drei, vier Wochen in blendender Form, wird aber kein konstanter Knipser mehr wie es Icardi im weißen Dress der Königlichen sein könnte. Mit 31 Jahren ist Benzema darüber hinaus sechs Jahre älter als Icardi.