​Zum jetzigen Stand spielt der ​VfB Stuttgart die schlechteste Bundesliga-Saison seiner Vereinsgeschichte. Auch der Trainerwechsel sieht derzeit nach einem Fehlgriff aus. Trotzdem erhält Cheftrainer Markus Weinzierl nun Rückendeckung von seinem neuen Sportvorstand. 


Der VfB Stuttgart musste am heutigen Samstagnachmittag gegen RB Leipzig die nächste Niederlage hinnehmen. Die Schwaben belegen derzeit mit 15 Punkten den Relegationsplatz und profitieren zumindest von der Schwäche der Konkurrenz.


Elf von 15 Partien unter der Führung Weinzierls hat der Traditionsverein verloren. Thomas Hitzlsperger möchte allerdings kurz nach seiner Amtsübernahme noch keinen Trainerwechsel vornehmen, wie er gegenüber Sky nach dem heutigen Spiel erklärte(via dpa). 


"Ich bin optimistisch, weil ich viele gute Ansätze sehe. Das Ergebnis war das Einzige, das nicht wünschenswert war", sagte der 36-jährige Ex-Nationalspieler am Samstag. Am nächsten Freitag steht mit dem Aufeinandertreffen gegen Werder Bremen die nächste komplizierte Aufgabe an.