Auch in dieser Saison liefern sich die Mannschaften in der zweiten Bundesliga ein hartes Aufstiegsrennen. Gerade einmal fünf Punkte trennen die Plätze zwei und sieben, weshalb gleich sechs Mannschaften um den direkten Aufstiegsplatz sowie um den Einzug in die Relegation kämpfen. Nach den Freitags- und Samstagsspielen des 22. Spieltages bleibt das obere Tabellendrittel dicht beisammen, weshalb wir im folgenden Roundup einen Überblick über die derzeitige Tabellensituation liefern wollen.


Die Partien im Überblick:

SC Paderborn - 1. FC Köln (3:2)


Am Freitagabend musste der 1. FC Köln einen Dämpfer hinnehmen. Die Mannschaft von Markus Anfang, die derzeit ein Spiel weniger auf dem Konto hat und daher am 27. Februar zum Nachholspiel bei Erzgebirge Aue antreten muss, erwischte gegen den SC Paderborn einen guten Start und ging in der 38. Minute durch Jhon Córdoba in Führung. Emotional wurde es, als Anthony Modeste nach dem Erhalt der Spielberechtigung in der 73. Minute auf 2:0 erhöhte, doch in der Folge kippte die Partie: Bernard Tekpetey (80.) und Kai Pröger (85.) stellten die Partie binnen weniger Minuten auf dem Kopf. Kurz vor Ende wurde FC-Neuzugang Florian Kainz des Feldes verwiesen, ehe Marlon Ritter in der zweiten Minute der Nachspielzeit den Siegtreffer für die Gastgeber aus Paderborn erzielte.


FC Heidenheim - Hamburger SV (2:2)


Pierre-Michel Lasogga

Der FC Heidenheim ist bis dato der Überflieger der laufenden Rückrunde und stellte seine Qualitäten auch gegen den Spitzenreiter aus Hamburg unter Beweis: Nach gut einer Viertelstunde erzielte Niklas Dorsch das 1:0 für die Gastgeber. Der zwischenzeitliche Ausgleich durch Salih Özcan (30.) brachte die Mannschaft von Frank Schmidt nicht aus der Ruhe, stattdessen erzielte Robert Glatzel nach dem Seitenwechsel die erneute Führung. Auf Seiten des HSV entpuppte sich allerdings Pierre-Michel Lasogga erneut zum Matchwinner, erzielte nach 70 Minuten den Ausgleich und bewahrte den HSV somit vor der fünften Saisonniederlage.


FC St. Pauli - Erzgebirge Aue (1:2)


Markus Kauczinski

Enttäuschend war hingegen das Ergebnis für die Kiezkicker des FC St. Pauli. Nach der frühen Führung durch Christopher Buchtmann (11.) behielten die Hausherren Oberwasser, doch eine Unaufmerksamkeit in der 29. Minute genügte Jan Hochscheidt, um das Spiel auf den Kopf zu stellen. Der Mittelfeldspieler des FCE war kurz nach dem Seitenwechsel noch einmal zur Stelle, erzielte in der 49. Minute die Führung für den neuen Tabellenzwölften und sorgte somit auf Seiten der St. Paulianer nach dem 1:4 gegen den 1. FC Köln für die dritte Niederlage aus den letzten vier Spielen.


MSV Duisburg - Union Berlin (2:3)


Nutznießer der Niederlage des 1. FC Köln war Union Berlin. Die Köpenicker gingen beim MSV Duisburg in Person von Robert Zulj früh in Führung, doch die Gastgeber unter der Leitung von Thorsten Lieberknecht gaben sich keineswegs auf. Kurz vor der Halbzeitpause erzielte Havard Nielsen den überraschenden Ausgleich, in der 56. Minute erzielte Lukas Fröde die Führung für den MSV. Union gab sich jedoch nicht auf, erzielte nur acht Minuten später in Person von Marcel Hartel den Ausgleich und traf in der 89. Minute durch Sebastian Andersson zum 3:2-Endstand.


Die Tabelle:

Platzierung​Mannschaft​Spiele​S/U/N​Tore​Differenz​Punkte​
​1.​Hamburger SV22​13/5/4​30:24​+6​44​
​2.​1. FC Union Berlin22​10/10/2​36:20​+16​40​
​3.​1. FC Köln21​12/3/6​53:28​+25​39​
​4.​1. FC Heidenheim22​10/8/4​37:28​+9​38​
​5.​SC Paderborn22​10/7/5​53:35​+18​37​
​6.​FC St. Pauli22​11/4/7​36:32​+4​37​
​7.​Holstein Kiel21​9/8/4​39:28​+11​35​

Holstein Kiel greift erst am Sonntag ein und empfängt die Spielvereinigung Greuther Fürth. Bei einem Sieg würde der Vorjahresdritte bis auf Platz vier heranrücken und Druck auf Union Berlin und den 1. FC Köln ausüben. Die Domstädter haben allerdings noch das Nachholspiel in Aue in der Hinterhand und können somit ihre Position als zweitstärkste Kraft hinter dem HSV festigen. Alles in allem ist in der zweiten Liga noch nichts entschieden - sowohl im Kampf um den Aufstieg, als auch in der Abstiegsregion.