​Nach der Niederlage in London gegen Tottenham Hotspur ist die ​erste Krise in Dortmund perfekt. Matthias Sammer, seit dieser Saison als Berater bei ​Borussia Dortmund tätig, versucht, die Sinne direkt wieder zu schärfen und keine Nachlässigkeiten aufkommen zu lassen.


Matthias Sammer ist nicht unbedingt als jemand bekannt, der um den heißen Brei redet oder Dinge beschönigt. Nein, er legt den Finger meist punktgenau in die Wunde und schafft es damit immer wieder, den Fokus aller Beteiligten zu schärfen.


Daher mahnte er bei Eurosport: „Borussia Dortmund ist in der Realität gelandet. Was in der Hinserie noch mit Glück zu Ende gespielt wurde, ist jetzt manchmal auch ein bisschen Pech oder ein individueller Fehler, durch den ein Punktverlust zustande kommt. Es geht immer um Leistung und niemals um Rechnerei. Die Luft da oben ist ganz dünn, da darfst du dir nicht mal ein Prozent Nachlässigkeit leisten.“


Noch hat der BVB in der Liga einen Vorsprung von fünf Zählern auf den ​Rekordmeister aus München. Sollte man jedoch auch in der Liga nachlässig werden, könnten schnell alle Titelträume zerplatzen. Daher fordert Sammer weiter: „Das Spektakuläre, für das Borussia Dortmund gelobt wurde, ist ja erst mal etwas Schönes. Aber Spektakel ist nicht über ein ganzes Jahr haltbar. Zwischendurch musst du zu Einfachheit, Kompaktheit und totaler Disziplin, zur Gemeinsamkeit und auch mal zum gnadenlosen Verteidigen zurückkehren, um daraus deine Fähigkeiten zu entfalten. Der eine oder andere sollte ein paar individuelle Fehler weniger machen – das ist richtig…“

Neben aller Kritik fand er aber noch Zeit, die Schwarz-Gelben auch zu loben, denn dass die Saison keineswegs entschieden ist, sondern so spannend wie schon lange nicht mehr, darf sich der BVB auf die Fahnen schreiben. „Man muss Borussia Dortmund ein Kompliment machen, denn die Meisterschaft war nicht im Winter entschieden. Es ist immer noch offen und immer noch spannend – auch ein Verdienst von Borussia Dortmund.“


Dennoch sieht er eher den Rivalen als Favoriten. „Vom reinen Leistungsvermögen, von der Erfahrung und der Breite des Kaders ist der FC Bayern – auch mit dem Heimspiel gegen Borussia Dortmund – in allen Phasen bis zum Saisonende favorisiert gewesen, aber ich gebe keine Garantie“, erklärte er abschließend. Das Duell gegen Nürnberg am Montag könnte ein dankbares sein, um wieder in die Spur beim BVB zu kommen.