​Am ​Samstagnachmittag muss der ​​SC Freiburg auswärts beim FC Schalke 04 ran. Nach zwei torreichen Unentschieden in Folge, hofft Trainer ​Christian Streich auf einen konzentrierten Auftritt seiner Defensive, ohne dabei offensive Durchschlagskraft einzubüßen. Sorgen bereitet dabei der Ausfall des verletzten Defensivspielers ​Robin Koch.


Im Kasten der Breisgauer ist Alexander Schwolow absolut unumstritten. In der aktuellen Spielzeit konnte der Deutsche bereits 17 Großchancen der Gegner vereiteln und ist in dieser Kategorie einer der besten Keeper der Bundesliga.


Durch den Ausfall von Robin Koch, der aufgrund eines Innenbandrisses im Knie wochenlang ausfallen wird, ist Streich zu einer leichten taktischen Anpassung gezwungen. Gegen die Knappen wird der Sportclub daher in einem klassischen 4-4-2-System erwartet. Die defensive Viererkette bleibt von den Veränderungen unbetroffen. In der Abwehrzentrale bleibt es voraussichtlich bei dem Innenverteidiger-Duo aus Philipp Lienhart und Dominique Heintz. Auf der linken Seite bleibt Christian Günter gesetzt. Auf Rechts dürfte erneut die Wahl auf Lukas Kübler fallen.


Gegen die Königsblauen werden die Freiburger aller Voraussicht nach auf eine Doppelsechs vertrauen. Mike Frantz wird dabei etwas defensiver als zuletzt erwartet. Dem Routinier könnte Janik Haberer zur Seite gestellt werden. Für die so vakante Stelle auf der rechten Außenbahn gibt es mehrere Kandidaten. Lucas Höler könnte sich dabei gegen seine Konkurrenten Luca Waldschmidt und Jerome Gondorf durchsetzen. Sein Pendant auf der linken Seite dürfte erneut Vincenzo Grifo sein.


Auch für die Posten in der Doppelspitze gibt es mehrere Kandidaten. An Torjäger Nils Petersen dürfte dabei aber kein Weg vorbeiführen. Das Team komplettieren könnte Florian Niederlechner. Aber auch Luca Waldschmidt kann sich nach seinem Jokertor gegen den VfL Wolfsburg berechtigte Hoffnungen machen.


Die potenzielle SCF-Formation in der Übersicht: