In der Winter-Transferperiode wurde ​Adrien Rabiot mit einigen europäischen Top-Klubs in Verbindung gebracht. Der bei Paris Saint-Germain in Ungnade gefallene Mittelfeldspieler stand auch beim ​FC Bayern München auf dem Zettel. Der deutsche Rekordmeister nahm allerdings aus finanziellen Gründen Abstand von einer Verpflichtung des 23-Jährigen.


Beim französischen Meister wurde Rabiot ​in die Reserve abgeschoben, da er zuvor eine Verlängerung seines im Sommer auslaufenden Vertrags abgelehnt hatte. Ein Transfer zum ​FC Barcelona schien ​beschlossene Sache zu sein. Medienberichten zufolge verhandelte das PSG-Eigengewächs auch mit anderen Klubs, was bei den Katalanen nicht ​besonders gut ankam. Der FC Bayern bemühte sich angeblich auch um den zentralen Mittelfeldspieler. 

Adrien Rabiot

Steht in Paris auf dem Abstellgleis: Adrien Rabiot



Laut kicker-Informationen wurde die Personalie allerdings aus finanziellen Gründen verworfen. Damit ist offenbar auch ein Transfer nach der laufenden Saison vom Tisch. Rabiot, der letztendlich beim Tabellenführer der Ligue 1 blieb, ist im Sommer ablösefrei zu haben. Der deutsche Rekordmeister wird sich in den nächsten Monaten anderweitig umsehen. Wie die Bild-Zeitung berichtet, halten die Münchner die Augen ​nach einem spielstarken Sechser offen. 


Rakitic ein Kandidat?


Die spanische Zeitung Sport berichtete in dieser Woche, dass der FC Bayern Interesse an Ivan Rakitic zeigt. Der Mittelfeldspieler in Diensten des FC Barcelona ist angeblich für rund 65 Millionen Euro zu haben. Bei den Katalanen ist der 30-Jährige vertraglich noch bis 2021 gebunden. Der ehemalige Schalker steht angeblich auch beim ​FC Chelsea, ​Juventus Turin, Inter Mailand und ​Manchester United auf dem Zettel.