Schon vor dem Tod Rudi Assauers verblasste auch wegen seiner Erkrankung das Andenken an einen der ganz großen Manager. Erst im Rückblick wird manchem bewusst, welche Bedeutung der 74-Jährige für den deutschen Fußball hatte. 


Es gibt eine Generation junger Fußballfans, die haben keine Vorstellung davon, was Rudi Assauer für den deutschen Fußball bedeutet. Für viele der sogenannten Millenials ist der ehemalige ​Schalke-Manager nicht mehr als der coole Macho, den man aus der Veltins-Werbung der 00er-Jahre kennt. Für manche, die dem Fußball nicht sonderlich gewogen sind, ist er vielleicht gar nur der Ex-Partner von Schauspielerin Simone Thomalla. 


Eine schnelllebige Gesellschaft, ein so rasantes Geschäft wie der Fußball leidet manchmal an Sensationssucht. Er giert ständig nach neuen Schlagzeilen, neuen Rekorden, neuen Helden. Bei aller Tradition, die auch die Bundesliga vorzuweisen hat, wird sich allzu selten Zeit für Sentimentalität genommen. Heute als Legende gefeiert, kann das Denkmal, das man sich selbst hart erarbeitet, ganz ohne eigenes Zutun beschädigt oder - noch schlimmer - vergessen werden. 

Huub Stevens,Rudi Assauer

Schalke-Legenden Huub Stevens und Rudi Assauer verband eine tiefe Freundschaft



Als die 2012 bekanntgemachte Alzheimerkrankheit Assauers begann, auch die eigenen Erinnerungen an ein ereignisreiches Leben voller Höhen, Tiefen, Erfolge und Niederlagen verblassen zu lassen, ging das öffentliche Bild des coolen Machos, der als Funktionär des FC Schalke so viel bewegt hatte, ebenso immer mehr verloren. Mit ihm schwand das Andenken an die illustre Karriere des leidenschaftlichen Zigarrenrauchers, der schon als Spieler mit dem ersten deutschen Europapokalsieg 1966 Geschichte geschrieben hatte, der später auch mit seinen geliebten Knappen DFB- und UEFA-Pokal gewinnen sollte. 


Es ist ein filmreifes Leben, das für den Fußballverrückten, der Assauer war, am gestrigen Mittwoch in Herten endete - dort, wo ein junger Rudi einst bei der ortsansässigen SpVgg die ersten Schritte als Fußballer gemacht hatte. Der Todestag war, typisch für das Fußballgeschäft, ein ereignisreicher - im DFB-Pokal mussten ausgerechnet auch die Schalker ums Viertelfinale spielen. 

Clemens Tonnies

Vor dem Schalker DFB-Pokalspiel gab es eine Schweigeminute zu Ehren Rudi Assauers



Doch zeigte sich im traurigen Anlass, dass Schalke, dass der deutsche Fußball Legenden eben doch nicht ganz vergisst. Mit Schweigeminute und Trauerflor ehrte die alte, königsblaue Liebe den Mann, der ein Stück personifizierte Vereinsgeschichte war und bleibt. Es war dieser seltene Moment der Sentimentalität, der ausdrückt, welche Bedeutung Fußballer, Manager und Berater Rudi Assauer auch für eine junge Generation hatte, die davon in Teilen vielleicht erst weiß, seit es ihn nicht mehr gibt.