​Am Samstag findet das Madrid-Derby zwischen Real und Atletico statt und vor allem für Thibaut Courtois wird es ein ganz besonderes Spiel, denn der Belgier trifft mit seinem aktuellen Verein auf seein ehemaliges Team. Mit seinem Wechsel zu Real Madrid hat sich der Torhüter ziemlich unbeliebt an seiner alten Wirkungsstätte gemacht. Im Interview mit Nieus Blad erzählt er nun, was ihn gegen die Rojiblancos erwarten wird.


"Ob ich damit rechne, dass sie Gegenstände werfen werden? Ja, das ganze Spiel über! Ich habe sowas bereits in Belgien erlebt. Gegen Anderlecht wurde ich mit Feuerzeugen beworfen und in Eupen mit einem Bier. Das ist der traurige Teil des Fußballs. Auf der Straße hatte ich noch nie eine schlechte Reaktion. Das passiert alles in den sozialen Medien, wo es einfach ist, anonym zu sein. Oder man spuckt auf meine Platte im Stadion, aber persönlich passiert nie etwas. Aber es ist mir egal. Wenn das die Leute glücklich macht, dann ist das gut für sie. Wenn sie Sachen auf meinen Kopf werfen wollen, nächste Woche, dann ist das schön. Es wird mich nicht berühren, es wird mir nur noch mehr Motivation geben", so der Torhüter der Madrilenen.


"Zu Atletico zu gehen, war eine gute Wahl, als ich jung war und ich hatte drei fantastische Jahre dort. Ich bin sowohl als Mensch, als auch als Fußballer dort gewachsen. Aber nun läuft ein neues Kapitel. Ich war schon immer ein Fan von Iker Casillas, also auch von Real Madrid. Und ich denke, dass ich die Möglichkeit, zu diesem Verein zu wechseln, nicht verpassen sollte, nur weil ich mal für Atletico gespielt habe. Ich habe in den drei Jahren dort alles gegeben und niemand kann etwas anderes behaupten."