Nachdem Hasan Salihamidzic zu Beginn der Saison als neuer starker Mann beim ​FC Bayern noch etwas schüchtern auftrat, scheint er seinen Platz im Rampenlicht mittlerweile zu genießen und zu verdienen. Vor der bitteren Pleite gegen Bayer 04 Leverkusen sprach Bayerns Sportdirektor über ​Callum Hudson-Odoi, Manuel Neuer und James Rodriguez.


Der FC Bayern verliert an Boden. Durch die 3:1-Niederlage bei Bayer Leverkusen ist der Rückstand auf den BVB auf sieben Zähler angewachsen. Noch mit deutlich besserer Laune sprach Hasan Salihamidzic vor der Partie am Sky-Mikrofon über die dringendsten Personalfragen in München.


"Wir können nur Spieler zum FC Bayern bringen, von denen wir überzeugt sind, dass sie auch kommen können", sagte 'Brazzo' über den gescheiterten Transfer von Callum Hudson-Odoi. Im Sommer wollen die Bayern allerdings einen neuen Vorstoß beim FC Chelsea wagen: "Reiner Calmund (Sky-Experte, d. Red.) kann ihnen bestätigen, dass Verhandlungen auch mal länger dauern. Schauen wir mal, ob es im Sommer klappt. Er bringt was Besonderes mit, eine Finesse, die wir brauchen, um guten, erfolgreichen und spektakulären Fußball zu spielen.“


Auch Salihamidzic plant mit James


​Und auch James Rodriguez soll wohl in der nächsten Saison (noch) das Bayern-Trikot tragen.Nachdem sich Karl-Heinz Rummenigge just als Fan des umstrittenen Kolumbianers äußerte, schlug Salihamidzic nun in die gleiche Kerbe: "Er war ja länger verletzt. Er war sechs Wochen vor der Winterpause verletzt. Er hat eine sehr gute Vorbereitung gemacht, hat jetzt Kurzeinsätze gehabt. Er ist ein ganz wichtiger Spieler für uns. Wir wissen, was er spielen kann und wie er spielen kann, wenn er in Topform ist. Wir erhoffen uns natürlich viel von James.“

Sorgen macht man sich darüber hinaus in München um Manuel Neuer. ​Der verletzte Nationalkeeper wurde gegen Leverkusen von Sven Ulreich vertreten und könnte auch am Mittwoch im DFB-Pokal gegen Hertha BSC ausfallen. "Das ist eine Handverletzung. Wir hoffen, dass das nicht so lange dauert. Mehr kann ich euch auch nicht sagen. Das werden wir von Spiel zu Spiel entscheiden", sagte Salihamidzic dazu.