​Im Winter-Transferfenster bissen sich die Kaderplaner des ​FC Bayern München rund um Sportdirektor ​Hasan Salihamidzic an ​Callum Hudson-Odoi vom FC Chelsea die Zähne aus. Der Angreifer wollte zwar unbedingt wechseln, die Blues legten jedoch ein Veto ein. Klub-Boss Karl-Heinz Rummenigge ist dennoch zuversichtlich, dass der Deal im kommenden Sommer über die Bühne gehen wird und sieht seinen Verein ohnehin gut aufgestellt.


In einem Gespräch mit der tz setzte der erfahrene Funktionär bei der Realisierung des Wunschtransfers vor allem auch auf die Hartnäckigkeit seines Sportdirektors. Dabei verglich der ehemalige Angreifer den 42-Jährigen mit Klub-Präsident Uli Hoeneß, der in seinen Zeiten als Manager des Rekordmeisters für sein Verhandlungsgeschick bekannt war. "Wir haben in der Vergangenheit schon oft Transfers gehabt, die im ersten Schritt nicht geklappt haben – dann aber im zweiten. Und so wie ich den Hasan kenne, wird er daran arbeiten, dass es im zweiten Schritt klappt", so der selbstsichere 63-Jährige.

Hasan Salihamidzic

Hasan Salihamidzic musste im Winter einen Rückschlag hinnehmen


Zuletzt machten die Verantwortlichen des englischen Hauptstadtklubs jedoch bereits Andeutungen, dass auch ein Transfer in der kommenden Transferperiode alles andere als einfach werden könnte. So erklärte deren Cheftrainer Maurizio Sarri, dass der begehrte Youngster "sehr wahrscheinlich auch im nächsten Fenster" nicht abgegeben werde. Dabei betonte der Italiener, dass der 18-Jährige in der eigenen Akademie ausgebildet wurde und er daher bei wohl keinem anderen Klub so gut aufgehoben wäre. "Es ist besser für ihn, es hier zu versuchen und sich hier zu verbessern", so der 60-Jährige.


Sein Können unter Beweis stellen, durfte Hudson-Odoi bei Chelsea zuletzt jedoch äußerst selten. So kam der Youngster lediglich in den Pokalwettbewerben regelmäßig zum Einsatz und war ansonsten zumeist Teil der U23. Bei den Bayern steht der Linksaußen dennoch hoch im Kurs. So unterstrich Rummenigge, dass Salihamidzic von dem Spieler "total überzeugt" sei. Trotz des geplatzten Wintertransfers sieht der Klub-Chef den deutschen Rekordmeister aber dennoch auf einem guten Weg.

Callum Hudson-Odoi

Callum Hudson-Odoi hofft weiterhin auf einen Wechsel zu den Bayern


Mit Spielern wie Joshua Kimmich, Serge Gnabry und Kingsley Coman sei die erste Phase der geplanten Kaderverjüngung bereits im vollen Gange. Phase zwei soll dann im kommenden Sommer anlaufen. Ob dann noch eine weitere Phase von Nöten sein wird, gelte es abzuwarten. Bereits in der aktuellen Saison habe man bereits eine Mannschaft auf die Beine gestellt, die nach wie vor "um die deutsche Meisterschaft mitspielt" und auch in den kommenden Spielzeiten oben mitspielen könne.