​​Eintracht Frankfurt hat am Deadline Day in der Ligue 1 zugeschlagen. Der 22-jährige Abwehrspieler mit Wurzeln aus Frankreich und Mali, Almamy Touré, wechselt bis zum zur SGE und unterschreibt einen Vertrag bis 2023.


Almamy ist ein Jugendspieler von AS Monaco, der den Sprung zu den Profis im Januar 2015 schaffte. In dieser Saison kam der schnelle Außenverteidiger erst zu vier Einsätzen für die Profimannschaft.

Almamy, der auch in der Innenverteidigung eingesetzt werden kann, dürfte dennoch eher als Option für die rechte Abwehrseite und als Backup für Danny da Costa infrage kommen.


Im Buhlen um Almamy hatte auch Cardiff City mitgemischt. Die Waliser wurden offenbar von den Frankfurtern ausgestochen. Vor zwei Jahren wurde der Youngster sogar mit dem FC Bayern  als ​Lahm-Nachfolger in Verbindung gebracht.


"Mit Almamy Touré erhöhen wir die Flexibilität in unserer Abwehr. Zudem passt auch er mit seinen 22 Jahren in unser Anforderungsprofil und hat noch Entwicklungspotenzial. Wir haben ihn intensiv beobachtet und gewinnen mit Almamy einen talentierten und dennoch bereits recht erfahrenen Spieler hinzu", freute sich SGE-Sportvorstand Fredi Bobic.


"Ich bin sehr glücklich darüber, mich der Frankfurter Eintracht anzuschließen und kann es kaum erwarten, die Stimmung im Stadion live zu erleben. Zudem freue ich mich, meine neuen Mannschaftskollegen kennenzulernen und mich neuen Herausforderungen zu stellen", wird Toure zitiert.