Niko Kovac erklärt die Transferaktivitäten der Bayern für beendet. Der Abgang von Sandro Wagner soll intern aufgefangen werden. Derweil gab Kovac Entwarnung bei Thiago - Robben und Ribery werden am Samstag in Leverkusen noch fehlen.


​Nach dem ​Abgang von Sandro Wagner nach China, stellte sich beim Rekordmeister die Frage, wer künftig den Backup für Robert Lewandowski geben soll. Die Spekulationen um den ​FC Bayern gingen direkt los, in Frankreich kam das Gerücht auf, dass man einen ​Transfer von einem nicht-genannten französischen Bundesligastürmer plane.

Zumindest in diesem Winter wird daraus aber nichts, folgt man den Worten von Trainer Niko Kovac. Auf der Pressekonferenz vor dem Spiel in Leverkusen am Samstag erklärte er FCB-Coach, dass nichts mehr passieren werde. Vielmehr plane er mit Thomas Müller oder Serge Gnabry in der Sturmspitze, sollte Lewandowski verletzt sein oder eine Pause brauchen.

​​Spätestens im Sommer wird sich aber wohl auch auf dieser Position in München etwas tun. Bis dahin muss Kovac mit dem vorhandenen Personal arbeiten. In Leverkusen wird er dabei noch auf Franck Ribery und Arjen Robben verzichten müssen. "Wir wollen kein Risiko eingehen", erklärte Kovac zu den ​erst kürzlich wieder ins Mannschaftstraining eingestiegenen Routiniers.

Bei Thiago gab er dagegen Entwarnung: "Er hat heute nicht trainiert, wird aber morgen wieder dabei sein", so Kovac. Am Ende bekräftigte er noch einmal, dass er mit dem aktuellen Kader zufrieden ist: "Wir haben ein tolles Team mit tollen Spielern. Und die werden wir bis zum Saisonende nutzen. Wir müssen weiterhin mit kühlem Kopf spielen."