​Paris Saint-Germain musste am heutigen Mittwoch einen schweren Rückschlag verkraften: ​Superstar Neymar fällt aufgrund einer Verletzung am Mittelfuß für zehn Wochen aus und verpasst somit auch die wichtigen Champions-League-Spiele. Als Ersatz wollten die Franzosen offenbar Mesut Özil holen.


Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, soll Paris SG bei Özil angefragt haben, ob dieser sich nicht einen Wechsel an die Seine vorstellen könne. Da die Franzosen aufgrund des FFP allerdings nur noch wenig finanziellen Spielraum haben, war zunächst eine Leihe angedacht.


Der ehemalige deutsche Nationalspieler lehnte die Anfrage laut der SZ allerdings ab - ein Leihdeal sei nicht in seinem Sinne.

Das Medium bringt nach der Özil-Absage als weitere Alternative James Rodriguez ins Spiel. Der Kolumbianer ist derzeit von Real Madrid an den ​FC Bayern ausgeliehen, ist dort zumeist jedoch nur Ersatz. Zudem soll sein Verhältnis zu Niko Kovac nicht das beste sein. 


Aufgrund der komplizierten Vertragslage (und der kurzen verbliebenen Zeit) erscheint es jedoch unwahrscheinlich, dass der Spielmacher tatsächlich den Neymar-Ersatz bei PSG geben wird.