Nach ewigem Hin und Her konnte sich der ​​FC Barcelona unlängst die Rechte an ​Frenkie de Jong sichern. Das Ausnahmetalent von Ajax Amsterdam wird im kommenden Sommer zum Team von Trainer Ernesto Valverde stoßen und gilt als Hoffnungsträger für die Zukunft. Routinier ​Ivan Rakitic hat sich dennoch für einen Verbleib bei den Katalanen ​ausgesprochen.


Der ehemalige Schalker war im Sommer 2014 vom FC Sevilla zum amtierenden spanischen Meister gewechselt und konnte sich schnell auch im Starensemble rund um Superstar Lionel Messi einen Namen machen. In der aktuellen Spielzeit ist der Kroate unangefochtener Stammspieler und trug einen großen Teil zur überzeugenden Zwischenbilanz der Blaugrana bei. Angesichts der künftigen Konkurrenz durch Frenkie de Jong, der aus einer ähnlichen Postion heraus agiert, keimten dennoch zuletzt Gerüchte auf, wonach Rakitic einen Vereinswechsel in Erwägung ziehe.

Ivan Rakitic

Ivan Rakitic wurde mit dem FC Barcelona bereit drei Mal spanischer Meister


Im Rahmen einer Preisverleihung beteuerte der 102-fache kroatische Nationalspieler nun jedoch bereits am Montag, dass er keineswegs über einen Abschied vom Camp Nou nachdenke. "Ich bin in einer richtig guten Verfassung und will in Barcelona bleiben", so laut der Marca die unmissverständliche Nachricht des Spielmachers. Informationen der spanischen Sportzeitung Sport zufolgehatte zuletzt der FC Chelsea Interesse an einer Verpflichtung des Edeltechnikers bekundet und auf einen Transfer im kommenden Sommer hingearbeitet.


Das aktuelle Arbeitspapier des gebürtigen Schweizers läuft jedoch erst im Sommer 2021 aus und die Ausstiegsklausel des Mittelfeldspielers soll stattliche 125 Millionen Euro betragen. Dem Vernehmen nach soll Paris Saint-Germain dennoch bereits im vergangenen Sommer einen Vorstoß gewagt haben. Dabei soll der Tuchel-Klub dem Ex-Schalker eine satte Gehaltserhöhung in Aussicht gestellt haben. Der passsichere Mittelfeldspieler ist mit seiner Rolle bei Barca jedoch allem Anschein nach sehr zufrieden und hat mit dem Traditionsverein noch eine Menge vor.