Es herrscht endlich Klarheit rund um Caiuby und den ​FC Augsburg. Am Montagabend gab der Bundesliga-Klub bekannt, dass Caiuby, dessen Vertrag in Augsburg noch bis 2020 läuft, zur Klubsuche von seinen Pflichten freigestellt wurde. Dies teilte ihm Augsburgs Geschäftsführer Sport, Stefan Reuter, bei einem Gespräch mit.


"Es gehört zu unseren Grundwerten, dass wir Themen zunächst persönlich besprechen, ehe wir damit an die Öffentlichkeit gehen. Daher äußern wir uns nun, nachdem das Gespräch stattgefunden hat", sagte Reuter. "Grundsätzlich bringen wir Verständnis für private Probleme auf, können aber das Gesamtverhalten von Caiuby nicht nachvollziehen und tolerieren. Mit seiner Handlungsweise schadet er dem FC Augsburg und vor allem der Mannschaft, die ihn trotz einiger Verfehlungen immer unterstützt hat."

​​Caiuby liegen nach eigener Aussage Angebote von brasilianischen Klubs vor. Bis er eine neue Herausforderung annehmen wird, kann Caiuby ein Einzeltraining beim FC Augsburg absolvieren. Dies wurde ihm beim heutigen Gespräch angeboten. Mit dem Team darf er nicht mehr arbeiten.


Der 30-jährige Brasilianer weilte aus privaten Gründen seit der Winterpause in seiner Heimat und wurde erst kürzlich wieder in einer Augsburger Diskothek ​gesichtet. In der Vergangenheit erhielt Caiuby für seine Fehltritte lediglich eine Geldstrafe, nun hat jedoch sein Verhalten zur unrühmlichen Trennung geführt.