Mit seinen Schlussmännern hat der ​FC Augsburg in dieser Saison wahrlich kein Glück. Nach dem Abgang von Marwin Hitz zu ​Borussia Dortmund hat mit Gregor Kobel bereits der dritte Keeper in dieser Saison mit einem Patzer Spiele mitentschieden. Nun haben die Verantwortlichen um FCA-Manager Stefan Reuter reagiert. Jens Lehmann wird wohl neuer Torwart-Trainer in Augsburg.


Andreas Luthe, Fabian Giefer, zuletzt Gregor Kobel. Bereits drei Keeper durften sich in dieser Saison bei den Fuggerstädtern zwischen den Pfosten probieren, inzwischen haben alle drei ihr Päckchen zu tragen. Nachdem Giefer an den ersten vier Bundesligaspieltagen für Augsburg zum Einsatz kam, löste ihn danach nach durchwachsener Leistung Luthe ab. Doch auch er blieb nur bis zur Winterpause, dort verpflichtete man mit Gregor Kobel einen Schweizer Nachwuchstorhüter von der TSG Hoffenheim, der es seit dem Jahreswechsel versuchen durfte.


Doch auch Kobel, der in Mönchengladbach erst noch einen Elfmeter hielt, dann aber bei der Flanke von Gladbachs Rechtsverteidiger Michael Lang daneben griff und so erst den Führungstreffer durch Oscar Wendt ermöglichte, patzte nun. Daher wollen die Verantwortlichen in Augsburg nun Abhilfe schaffen und haben einen ehemaligen Nationaltorhüter als Torwart-Trainer verpflichtet.


Wie die Bild-Zeitung am heutigen Montag berichtet, hat Jens Lehmann bei den Fuggerstädtern einen Vertrag für die kommenden 1,5 Jahre unterschrieben, er soll Co-Trainer an der Seite von Manuel Baum werden. Erfahrung als Co-Trainer kann er sogar auch schon vorweisen. So war Lehmann in der Saison 2017/18 an der Seite von Arsene Wenger beim FC Arsenal in der Premier League tätig.


Für die Augsburger könnte die Verpflichtung die dringend benötigte Ruhe im Klub wiederherstellen. Denn neben der Niederlage in Gladbach und der ​Posse um den Brasilianer Caiuby ließ auch Abwehrspieler Martin Hinteregger im negativen Sinne aufhorchen, als er sich am Wochenende öffentlich über den Trainer ausließ.