​In der Bundesliga bemühte sich nicht nur Borussia Mönchengladbach um eine feste Verpflichtung von Reece Oxford, sondern auch RB Leipzig. Beide Teams scheiterten jedoch an der hohen Ablöseforderung von West Ham United. Nun schaltet sich ​Eintracht Frankfurt ebenfalls ein.


Nach Angaben von Sky Sports News befindet sich Eintracht Frankfurt in Gesprächen mit West Ham, um Oxford zu verpflichten. Demnach sind Manager Fredi Bobic und Co. dazu bereit, umgerechnet 9,3 Millionen Euro für die Dienste Oxfords nach London zu überweisen. 

​​Der 20-jährige Innenverteidiger zeigte bei seinem Leihengagement in Gladbach in der vergangenen Saison sein immenses Potenzial in nur acht Partien, nachdem er zunächst monatelang nur auf der Bank sitzen durfte. Dies ist derzeit auch in London der Fall. Oxford kam in der bisherigen Spielzeit nur zweimal für die Profis im EFL-Cup zum Einsatz. 


Oxfords Vertrag läuft noch bis 2021. Gladbach musste bereits aufgrund der Ablöseforderung von West Ham die Bemühungen um einen Transfer einstellen, weshalb es auch für die 'Adler' schwer werden dürfte, Oxford nach Deutschland zurückzuholen. Zumindest nahm der derzeitige Tabellenvierte der Bundesliga mit dem Verkauf von Carlos Salcedo knapp neun Millionen Euro ein. Ein neuer Innenverteidiger ist zugleich deshalb wohl nötig.