Die Verantwortlichen des ​FC Schalke 04 mussten sich lange um Neuverstärkungen auf dem Transfermarkt bemühen, doch kurz vor dem Ende des Transferfensters scheint Sport-Vorstand Christian Heidel gleich doppelt fündig geworden zu sein. Das Interesse an Nachwuchstalent Rabbi Matondo von Manchester City ist ebenso bekannt wie jenes an Angreifer Nikola Kalinic - beide Transfers rücken an diesem Wochenende immer näher.


Bereits gestern wurde über eine vermeintliche Einigung zwischen S04 und dem 18 Jahre jungen Flügelspieler von Manchester City berichtet. Demnach seien die Gespräche weit fortgeschritten, einzig die Verantwortlichen der 'Cityzens' müssten von einem Transfer überzeugt werden.


Wie Bild-Reporter Marc Siekmann nun vermeldet, seien sich Matondo und die Verantwortlichen des Vizemeisters "weitestgehend" über einen Wechsel einig. Ein erstes Angebot habe City jedoch abgelehnt. Zugleich soll der Verein anderen Interessenten mitgeteilt haben, dass Schalke aufgrund der bestehenden Einigung mit dem Spieler "in der Pole Position" sei.

Von Vorteil scheint dabei, dass Matondo in derselben Berater-Agentur unter Vertrag steht wie Weston McKennie, der unter Domenico Tedesco regelmäßig zum Einsatz kommt und sich stetig weiterentwickelt. 


Morata besteht Medizincheck - Bahn frei für Kalinic?


Auch im Fall Nikola Kalinic könnte neue Bewegung in einen vermeintlichen Transfer kommen. Wie bereits vermeldet wurde, soll Alvaro Morata ​noch am heutigen Sonntag den Medizincheck bei Atlético Madrid absolvieren und bis zum Saisonende auf Leihbasis bei den Colchoneros bleiben, nachdem der FC Chelsea Gonzalo Higuain von Juventus Turin verpflichtete. 

Laut Marca habe der Spanier die obligatorische Untersuchung erfolgreich bestanden, weshalb nun der Weg frei für einen Abgang von Kalinic wäre. Der 31-jährige Kroate kam in der Primera Division lediglich zwölf Mal zum Einsatz, auch in den anderen Wettbewerben war er hinter Antoine Griezmann und dem derzeit verletzten Diego Costa lediglich Angreifer Nummer drei. Nach nur einem halben Jahr stehen die Zeichen auf Trennung.


Mit diesen zwei Neuverpflichtungen wären jedoch nicht alle Probleme des Kaders behoben. Trainer Domenico Tedesco fordert einen neuen Innenverteidiger, da nach dem Verlust von Naldo und der Verletzung von Benjamin Stambouli nur noch Matija Nastasic und Salif Sané zur Verfügung stehen. Ob Heidel auf dieser Position fündig wird, scheint derzeit offen.