​Die Zukunft von Andre Breitenreiter als Trainer von ​Hannover 96 hängt vor der Partie am Samstagnachmittag gegen Borussia Dortmund am seidenen Faden. Ausgerechnet gegen den Tabellenführer ist der Cheftrainer dabei fast schon zum Siegen verdammt. Mit Felix Magath und Stefan Effenberg sollen bereits zwei prominente mögliche Nachfolger parat stehen.


Seit März 2017 leitet der 45-Jährige die Geschicke der Niedersachsen und führte den Traditionsverein zurück in die Bundesliga. Nach einem geglückten Klassenerhalt in der Vorsaison, geriet die Mannschaft in dieser Spielzeit jedoch in eine Negativspirale. Seit sieben Spielen warten die Hannoveraner nun bereits auf einen weiteren Sieg und konnten in diesem Zeitraum nur zwei von möglichen 21 Punkten ergattern. Nach lediglich zwei Saisonsiegen in 18 Anläufen, stehen die Hannoveraner vor dem 19. Spieltag verdientermaßen auf einem Abstiegsplatz.

Felix Magath

Felix Magath ist in der Bundesliga noch immer gut vernetzt



Klub-Boss ​Martin Kind war in der Vergangenheit hinsichtlich Trainerentlassungen alles andere als zimperlich und daher dürfte das Spiel gegen die Borussen für den deutschen Fußballlehrer die letzte Chance sein, um das Ruder doch noch rumzureißen. Vor der Partie gegen den auf dem Papier übermächtigen Gegner, sprang der 74-Jährige seinem Coach zudem keineswegs zur Seite. "Wir sollten ein realistisches Ergebnis erwarten. Trotzdem müssen wir uns natürlich mit allen Optionen beschäftigen. Alles andere wäre unehrlich", so Kind gegenüber der Funke Mediengruppe.


Auf der Suche nach einem mögliche Nachfolger für den gewieften Taktiker, sollen die Hannoveraner laut Informationen der BILD auch vor großen Namen nicht zurückschrecken. So soll unter anderem auch Felix Magath in der Verlosung sein. Der 65-Jährige wurde als Trainer sowohl mit dem FC Bayern München, als auch mit dem VfL Wolfsburg deutscher Meister und ist nach seinem Engagement beim chinesischen Erstligisten Shandong Luneng bereits seit über einem Jahr ohne Anstellung.

Stefan Effenberg

Stefan Effenberg würde gerne auch als Coach durchstarten



Neben dem erfahrenen Übungsleiter soll auch Stefan Effenberg Aussichten auf den Trainerposten haben. Nach seiner erfolgreichen Spielerkarriere konnte der ehemalige Mittelfeldspieler als Trainer bislang jedoch noch nicht wirklich überzeugen und ist seit seinem kurzen Intermezzo beim SC Paderborn in der Saison 2015/16 ebenfalls auf der Suche nach einer neuen Herausforderung.