​Am Samstagabend kommt es in Bremen zum ​Topspiel des 19. Spieltags in der Bundesliga. Der ​SV Werder Bremen empfängt die ​Eintracht aus Frankfurt. Im Hinspiel konnte Werder drei Punkte aus Frankfurt entführen. Im zweiten Spiel der Rückrunde gilt es nun, den Abstand auf Europa zu verringern. 


Weiterhin kann Florian Kohfeldt auf fast alle Spieler zurückgreifen. Einzig der Langzeitverletzte Fin Bartels und der Japaner Yuya Osako, der sich bei der Asienmeisterschaft befindet, stehen nicht zur Verfügung. 


Als unangefochtene Nummer Eins im Tor wird auch in dieser Woche wieder Jiri Pavlenka auflaufen. Beim 1:0 gegen ​Hannover am vergangenen Spieltag, hielt der Tscheche erneut die Null fest.


Auch in der Verteidigung sind die meisten Personalien geklärt. Zu den unangefochtenen Stammspieler Ludwig Augustinsson und Theodor Gebre Selassie auf den Außen, gesellt sich noch der Finne Niklas Moisander als feste Größe in der Innenverteidigung hinzu. Die Frage, wer neben Moisander auflaufen wird, ist bisher allerdings nicht geklärt. 


Kohfeldt muss sich zwischen Milos Veljkovic und dem zuletzt wieder stärkeren Sebastian Langkamp entscheiden. ​Zuletzt brach ein Konkurrenzkampf über die Position aus. Doch nach einer fehlerfreien Vorstellung gegen Hannover könnte erneut Langkamp die Oberhand behalten. Gegen das extrem gefährliche Sturm-Trio der Frankfurter ist nämlich vor allem Abstimmung und Stabilität gefragt.

Hannover 96 v SV Werder Bremen - Bundesliga

Maximilian Eggestein und Max Kruse sollen im Zentrum die Offensive beleben


Vor der Viererkette wird wahrscheinlich das Dreiergespann aus Philipp Bargfrede, Davy Klaassen und Maximilian Eggestein auflaufen. Diese Spieler würde alle Qualitäten im Mittelfeld abdecken. Bargfrede könnte während des Spiels aber auch für den etwas offensiveren Nuri Sahin weichen. 


Im voraussichtlichen 4-3-3, müssen vor allem die Flügelspieler vor dem Tor für Gefahr sorgen. In Hannover machte Milot Rashica ordentlich Betrieb und sorgte noch vor der Halbzeit für das Tor des Spiels. Nichts spricht dagegen, dass Kohfeldt auch in dieser Woche wieder auf den jungen Kosovaren setzen wird. Das Pendant auf der rechten Seite könnte der Youngster Johannes Eggestein sein. Doch auch eine Variante mit Martin Harnik wäre denkbar. Zumindest kommt Letztgenannter als Edeljoker in Frage.


Ganz vorne ist natürlich Kapitän und Spielgestalter Max Kruse gesetzt. In letzter Zeit kam er immer mehr in Fahrt und sorgte im Zentrum stets für Gefahr. Mit dem jungen Josh Sargent und Claudio Pizarro hat Kohfeldt auch noch extrem vielseitiges Stürmer-Potential auf der Bank. 


Die voraussichtliche Aufstellung im Überblick: