​Paris Saint-Germain zog durch den 2:0-Sieg gegen Racing Straßburg ins Achtelfinale des französischen Pokalwettbewerbs ein. Ein Wermutstropfen: Neymar verletzte sich erneut am rechten Fuß und fällt eventuell länger aus. Auch für die kommende ​Champions-League-Runde könnte es eng werden.


Bereits im Februar 2018 hatte sich der brasilianische Fußballstar Neymar am fünften Mittelfußknochen verletzt, damals ohne Einwirkung eines Gegenspielers. Er musste operiert werden - dabei wurde ihm eine Schraube eingesetzt. Aufgrund der Diagnose stand die Weltmeisterschaft auf der Kippe, letztlich schaffte er es doch noch rechtzeitig fit zu werden. Dennoch fiel der 26-Jährige knapp drei Monate aus. 


Diesmal wird Neymar voraussichtlich nicht so lange ausfallen. Doch für die beiden Champions-League-Achtelfinalspiele gegen Manchester United ist der Linksaußen fraglich, das Hinspiel am 12. Februar scheint ausgeschlossen, für das Rückspiel am 6. März könnte es eng werden. Beim gestrigen Coupe-de-France-Achtelfinalspiel gegen Racing Straßburg ging Neymar nach einem Zweikampf mit Moataz Zemzemi zu Boden und musste in daraufhin in der 62. Minute ausgewechselt werden. 

Wie PSG erklärte, ist die Art der Verletzungsbehandlung noch unklar: "Zurzeit sind alle Optionen vorstellbar" - alle therapeutischen Optionen müssten erwogen werden. Die ersten Untersuchungen deuteten auf eine Wiederkehr der Blessur aus dem Vorjahr. ​Trainer Thomas Tuchel sagte direkt nach der Partie: "Es war eine Situation, in der er dreimal nacheinander gefoult wurde. Der Schiedsrichter hat es laufen lassen, nach der dritten Grätsche ist Neymar umgeknickt." Natürlich sei er "besorgt", betonte ​der Deutsche: "Solche Verletzungen sind immer kompliziert. Es ist derselbe Fuß wie beim letzten Mal."