Am gestrigen Mittwoch absolvierte der ​HSV seinen letzten Härtetest gegen den dänischen Erstligisten FC Midtjylland (5:3). Trainer Hannes Wolf war nicht nur über das Ergebnis erfreut, sondern vor allem über einen engagierten, konzentrierten Auftritt seiner Elf. Und über eine ​neue Option für den Defensiv-Verbund der Rothosen. Gut möglich, dass der langzeitverletzte Gideon Jung (24) schon gegen den SV Sandhausen in die Startelf rutscht.


Nach dem Spiel sah man Hannes Wolf die Erleichterung an. Noch während des Trainingslagers hatte er teilweise ziemlich unzufrieden mit seiner Mannschaft gewirkt. Vor allem die Testspielniederlage gegen den FC St. Gallen setzte ihm übel auf. Wolf damals: "Schlechte Trainingsleistungen nerven mich." Zur bitteren 0:3-Klatsche gegen den Schweizer Tabellenachten kommentierte er: "Das nervt mich auf jeden Fall." 


Und auch in den ersten Tagen nach der Rückkehr nach Hamburg ließ der 37-Jährige keine Gelegenheit aus, den Mahner zu geben. Warnte vor zu viel Euphorie und Selbstzufriedenheit, und davor, den Aufstieg quasi schon als gegeben zu sehen. Anscheinend haben diese Warnungen gefruchtet. Im Test gegen die Dänen (Ex-Klub von Rafael van der Vaart und aktuell Tabellenzweiter im Nachbarland), der mit ungewöhnlichem Format daher kam (3x 45 Minuten) sah Wolf schon in etwa das, was er sich von der anstehenden Rückrunde erwartet. 


Entsprechend entspannt gab er sich nach Spielende gegenüber der Bild: "Ich habe viele gute Sachen gesehen. Die Fitness ist da. Da ist 20 Prozent mehr Schnelligkeit als noch im Trainingslager. Es war ein sehr guter Test. Die Frische ist da." Einen Fingerzeig auf die mögliche Startformation beim Jahresauftakt gegen den SV Sandhausen nächste Woche (30. Januar, 20.30 Uhr) gab es auch. Über die ersten 70 Minuten hinweg schickte Wolf seine vermutliche Stammformation aufs Feld. Den Part neben Rick van Drongelen in der Innenverteidigung übernahm dabei Gideon Jung, der wegen eines Knorpelschadens im Knie die gesamte Hinrunde verpasste. 


Eigentlich hatten die Verantwortlichen erst mit einem Comeback im Laufe des Februars gerechnet, doch der U21-Europameister scheint schon früher eine echte Option zu werden. Wolf zu dieser Personalie: "Es sagt viel aus, dass er 70 Minuten in der ersten Formation gespielt hat. Er ist fit und kann spielen." Hört sich so an, als käme Jung schneller in die Startelf zurück als geplant. Die Tore für den HSV erzielten: Bakery Jatta, Khaled Narey, Pierre-Michel Lasogga, Christoph Moritz und David Bates.