Geht jetzt alles ganz schnell? Leverkusens Lucas Alario steht laut spanischen Medien unmittelbar vor einem Wechsel zu Betis Sevilla. Demnach strebe der ​LaLiga-Teilnehmer eine Leihe bis Saisonende mit anschließender Kaufoption an. Auch Bayer sei offenbar bereit, seinen Rekordeinkauf ziehen zu lassen.

Die anderthalbjährige Zusammenarbeit zwischen ​Bayer Leverkusen und Stürmer Lucas Alario neigt sich dieser Tage dem Ende entgegen.

Wie das spanische Online-Portal ColumnaCero, auf das sich auch die Marca beruft, schreibt, soll der 26-Jährige den Verein noch in diesem Winter in Richtung Sevilla verlassen. Demnach habe Betis-Sportdirektor Lorenzo Serra Ferrer bereits die Verhandlungen mit dem Werksklub aufgenommen und eine Leihe bis Saisonende mit anschließender Kaufoption ausgemacht.

Lucas Alario

Über 90 Minuten stand Alario in der Bundesliga zuletzt im Oktober auf dem Platz.


Alario wechselte im Sommer 2017 für eine Rekordsumme von 24 Millionen Euro von River Plate nach Leverkusen. Während der Argentinier im Rahmen der abgelaufenden Saison noch zum Stammpersonal zählte und in 23 Bundesligaspielen neun Tore (fünf Vorlagen) erzielen konnte, kommt er aktuell lediglich als Joker zum Einsatz.

Alario mit Joker-Rolle unzufrieden

Von daher soll es auch dem Wunsch des Spielers entsprechen, den Verein im Rahmen des Wintertransferfensters zu verlassen. Auch Bayer sei offenbar bereit, seinen Rekordeinkauf ziehen zu lassen, sofern die Kaufoption den eigenen Vorstellungen entspreche, heißt es in dem Bericht weiter.

Alarios Vertrag in Leverkusen ist noch bis Mitte 2022 datiert. Sein aktueller Marktwert liegt laut transfermarkt.de bei rund 17 Millionen Euro.