​​Jose Mourinho ist einer der erfolgreichsten Vereinstrainer der letzten Jahrzehnte. Sein letztes Engagement bei ​Manchester United endete jedoch nicht besonders glücklich. Seit seiner Entlassung im Dezember 2018, kann sich der Coach jedoch nicht über zu wenige Angebote beschweren. Bei der Wahl eines neuen Klubs will sich der Portugiese aber Zeit lassen.


Aktuell ist der 55-Jährige als Experte für beIN Sports tätig. Dabei offenbarte der Starcoach in einer Sendung laut der Dailymail, dass er trotz seines unterm Strich mäßigen Abschneidens bei den Red Devils noch immer hoch im Kurs steht. 


"Ich habe bereits drei Angebote abgelehnt. Dabei hatte ich einfach nicht das richtige Gefühl", so der selbstbewusste Taktikfuchs. In Manchester hatte er sich gegen Ende fast mit der gesamten Mannschaft überworfen, eine Rückkehr auf die Insel schloss der extravagante Trainer jedoch nicht kategorisch aus.

Jose Mourinho

Jose Mourinho will auf den Trainerstuhl zurückkehren


​Bevor er sich auf ein neues Abenteuer einlässt, will der gewiefte Taktiker nun aber erst einmal den Markt gründlich sondieren und vermeintliche Kandidaten analysieren. "Ich bleibe ganz gelassen. Je mehr Zeit ich habe, desto besser kann ich mich vorbereiten", so Mourinho. Dabei erinnerte er an seine Anstellung bei Inter Mailand. Damals hatte er im Vorfeld ausreichend Zeit gehabt, um die Serie A zu studieren und konnte sich auch individuell durch das Erlernen der italienischen Sprache in eine gute Ausgangslage bringen. Es folgte nur wenig später der Gewinn der Champions League mit den Nerazzurri.


Bei United wirkte der erfolgsverwöhnte Coach in seinen letzten Monaten ziemlich lustlos und reagierte auch gegenüber der Presse immer gereizter. Sein nächster Klub soll ihn nach eigenen Aussagen daher wieder glücklich machen. Zuletzt kamen leise Gerüchte auf, wonach auch ein Wechsel zum ​FC Bayern München eine reizvolle Aufgabe für den Portugiesen sei, schließlich fehlt die Bundesliga noch in der Karriere des zweifachen Champions-League-Siegers. Zuletzt konnte der phasenweise scharf kritisierte Bayern-Coach Niko Kovac beim deutschen Rekordmeister aber wieder in die Erfolgsspur zurückfinden und sitzt wieder fester im Sattel.