Bernd Schuster kennt sich im spanischen Fußball aus: Als Spieler sammelte er Titel mit Real Madrid und dem FC Barcelona, später saß er bei den Königlichen knapp eineinhalb Jahre auf der Trainerbank. Mit einer Aussage hat der 59-Jährige jetzt überrascht: Er glaubt, Bundestrainer Joachim Löw könnte schon im Sommer bei Real einsteigen. 


Real Madrids aktueller Trainer ​Santiago Solari scheint keine langfristige Lösung zu sein, obwohl die Klubverantwortlichen ihm im November einen Vertrag bis 2021 gaben. Immer wieder machen aber Gerüchte die Runde, wonach die Madrilenen sich um Tottenhams Coach Mauricio Pochettino bemühen, den derzeit arbeitslosen ​Jose Mourinho zurückholen oder Antonio Conte überzeugen möchten. Spanien-Experte Bernd Schuster, der zwischen Juli 2007 und Dezember 2008 bei Real an der Seitenlinie stand, bringt in der Zwischenzeit einen neuen Namen ins Gespräch: Joachim Löw.


"Im Rahmen einer Ehrung habe ich länger mit Präsident Florentino Perez gesprochen. Ich habe ihn mal auf Jogi Löw angesprochen. Da hat er mich so komisch angekuckt, als hätte ich ihn bei irgendetwas erwischt", erzählte Schuster der Welt am Sonntag. Der 59-Jährige Schuster hält Löw für eine ideale Lösung: "Ich beobachte das mit dem Jogi schon seit einigen Jahren. Deutsche sind sehr beliebt bei Real, wir haben ja schließlich alle dort einen guten Job gemacht. Mich würde nicht wundern, wenn Real versucht, Löw im Sommer zu holen." 

Bernd Schuster

Wünscht sich Joachim Löw bei Real Madrid: Deutschlands Europameister Bernd Schuster



Deutschland habe unter seiner Führung attraktiven Fußball gespielt und ist Weltmeister geworden, das sei es, was bei Real zähle, begründete Schuster seine Intuition, und fügte an: "Er ist Deutscher, und Deutsche passen gut zur spanischen Mentalität, das haben viele deutsche Trainer in Spanien bewiesen."


Die laufende Saison hält Schuster für ein Übergangsjahr. Zudem nimmt er an, dass Real im Sommer tüchtig auf dem Transfermarkt investieren wird. "Real wird enorm viel Geld in die Hand nehmen für die kommende Saison. Einen neuen Trainer werden sie auch präsentieren", ist sich der Europameister von 1980 sicher. 


Löws Vertragssituation


Beim DFB besitzt Löw noch bis 2022 einen Vertrag. Als Zwischenetappe hat Löw die EM 2020 fest im Blick. Außerdem verdient der Bundestrainer rund 3,8 Millionen Euro jährlich, und ist damit Topverdiener unter den Nationaltrainern. Was für Real spricht: In der spanischen Hauptstadt wäre sein Gehalt bestimmt noch höher. Ein solcher Weltklub wie Real wäre für Löw sicher verlockend. Seit 2004 hat der 58-Jährige jedoch keine Vereinsmannschaft trainiert. Die Frage ist, traut Löw sich diese Herausforderung zu - und traut Reals Präsident Florentino Perez ihm diese zu.