​​Schweren Herzens ließ der ​FC Schalke 04 in der Winterpause Naldo in Richtung Frankreich ziehen. Auf eigenen Wunsch wechselte der Brasilianer zur AS Monaco, erwischte im Fürstentum jedoch einen katastrophalen Start: Bei der 1:5-Klatsche gegen Straßburg musste Naldo schon nach sieben Minuten duschen gehen. 


Land unter im Fürstentum. Die AS Monaco kämpft in der französischen Ligue 1 gegen den Abstieg, weder die Anstellung von Thierry Henry als Trainer, noch zahlreiche Wintertransfers konnten daran bislang etwas ändern. Gegen Racing Straßburg setzte es vor heimischer Kulisse die nächste peinliche Klatsche.

FBL-FRA-LIGUE1-MONACO

Soll die AS Monaco eigentlich wieder in die Spur führen: Der Ex-Schalker Naldo.



Was war passiert? Mit den Neuzugängen Naldo und Cesc Fabregas sollte gegen Straßburg die Wende eingeleitet werden; auch der Ex-Leverkusener Benjamin Henrichs stand in der Startelf. Doch schon nach sieben Minuten ging Naldos Ligadebüt den Bach runter: Ein Zupfer des Ex-Schalkers als letzter Mann und die folgerichtige rote Karte nach Videobeweis - ein ganz böser Start für die AS!


In der Folge fand das Team von Thierry Henry überhaupt nicht mehr in die Partie. Per Doppelschlag führte Straßburg nach 17 Minuten mit 2:0, der Anschlusstreffer von Falcao nach 22 Minuten brachte nur Ergebniskosmetik. 1:5 lautete nach 90 Minuten der Endstand aus Sicht der Monegassen - ein fürchterlicher Abend für Naldo und Co. im Fürstentum.