Noch hat der ​FSV Mainz 05 im laufenden Winter-Transferfenster keinen neuen Spieler verpflichten können, doch offenbar wollten die Rheinhessen in der dritten Liga wildern: Wie die ​Bild berichtet, geriet Nachwuchsstürmer Cyrill Akono von Preußen Münster in das Visier der Mainzer - doch Sportdirektor Malte Metzelder ließ das Interesse aus der Bundesliga kalt. 


Im Nachwuchsbereich von Preußen Münster entpuppte sich Cyrill Akono als vielversprechendes Talent. Der 18 Jahre junge Angreifer erzielte in 28 Spielen für die U19 der Münsteraner 17 Tore und wird deshalb ein ums andere Mal in die erste Mannschaft beordert.


Auch in der laufenden Saison steht er wettbewerbsübergreifend bei acht Toren in zwölf Partien, wobei er im September vergangenen Jahres das erstes Drittliga-Tor seiner Karriere erzielte. Akono, der auch von Bayer Leverkusen und 1899 Hoffenheim beobachtet werden soll, zeigt immer wieder sein Potenzial - doch genau das macht ihn für Preußen Münster so unentbehrlich.

Cyrill Akono

   Macht derzeit auf sich aufmerksam: Sturmtalent Cyrill Akono



Laut Bild sollen die Rheinhessen versucht haben, Akono bereits im Januar zu verpflichten, doch Münster-Sportdirektor Malte Metzelder blieb gelassen: "Es gibt keinerlei Veranlassung, Cyrill jetzt schon abzugeben. Wir brauchen ihn sowohl fürs Drittliga-Team als auch für unsere A-Junioren, die mitten im Kampf um den Klassenerhalt stecken."


In der A-Junioren Bundesligawest liegt Münster auf dem elften Tabellenplatz, der Vorsprung auf die Abstiegsränge beträgt zwei Punkte. Ein Drittel aller Tore erzielte Akono, weshalb ein vorzeitiger Abgang einen herben Verlust darstellen würde.


Ob die Gespräche im Hinblick auf den Sommer neu eröffnet werden, ist offen. Doch auch im Hinblick darauf gibt sich Metzelder gelassen: "Cyrill ist noch bis 2021 an Preußen Münster gebunden."

​​