Auf Schalke sind sich alle einig: Die desolate Hinrunde muss abgehakt und der Blick nach vorne gerichtet werden. Doch wer soll es auf dem Platz besser machen? Immerhin: Der Revierklub sucht aktuell nach Verstärkung. Aber irgendwie scheinen Manager Christian Heidel die Mittel zu fehlen. S04 in der Transfer-Zwickmühle. Ein Kommentar.

Der ​FC Schalke 04 sondiert weiterhin den Markt. Gesucht werden Spieler, die dem Verein sofort helfen können. Vor allem in der Offensive besteht Handlungsbedarf. Und um dort eine adäquate Verstärkung an Land ziehen zu können, benötigt man heutzutage um die 15 bis 20 Millionen Euro. Geld, das die Knappen derzeit offenbar nicht locker machen können oder möchten.

Domenico Tedesco,Axel Schuster,und Christian Heidel

Wie gelangt S04 wieder in die Erfolgsspur?


​„Im Winter ist es schwieriger als im Sommer. Die Spieler, die wir haben wollen, werden meistens von ihren Klubs nicht abgegeben“, betonte Manager Christian Heidel zuletzt gegenüber Sky. „Der Transfermarkt bereitet uns genauso viele Schwierigkeiten wie allen anderen auch.“ Doch entweder wollen die Spieler nicht nach Gelsenkirchen wechseln, oder aber der Pott-Klub will nicht genügend Kohle auf den Tisch legen.

So war es bei Barcelonas Munir El Haddadi, der sich mittlerweile dem FC Sevilla angeschlossen hat, und ​so ist es nun bei Mbwana Samatta. Der 26-jährige Mittelstürmer vom KRC Genk stand auf Schalke hoch im Kurs, wechselt nun aber laut Angaben der Daily Mail zum abstiegsbedrohten Premier-League-Teilnehmer Cardiff City, der 14,6 Millionen Euro für den treffsicheren Angreifer hinblättert.


Kein Neuzugang ohne Konoplyanka-Verkauf?

Bedeutet im Umkehrschluss: Die Königsblauen sind offenbar nicht dazu bereit, knapp 15 Millionen Euro für einen Stürmer zu investieren. Da muss sich Christian Heidel die Frage gefallen lassen, wie er sich die weitere Suche nach offensiver Verstärkung genau vorstellt. Die Antwort liefern wohl die Wechselgerüchte um Yevhen Konoplyanka.

Der Flügelspieler, der im Sommer 2017 für 12,5 Millionen Euro aus Sevilla kam, spielt unter Trainer Domenico Tedesco keine Rolle mehr und soll im Winter nicht verliehen, sondern direkt verkauft werden, um das nötige Kleingeld locker zu machen. Dass der Ukrainer aber mindestens das einbringt, was er vor zwei Jahren gekostet hat, darf ebenso angezweifelt werden, wie Christian Heidels (goldenes) Händchen in diesem Wintertransferfenster! 


​​