​Der ​FC Schalke 04 muss auf eine enttäuschende Hinrunde zurückblicken und überwintert auf einem desaströsen 13. Tabellenplatz. Um in der zweiten Saisonhälfte wieder durchzustarten, suchen die Verantwortlichen der Königsblauen rund um Manager Christian Heidel derzeit ​händeringend nach Verstärkungen. Die Suche nach einem neuen Angreifer wird aber immer mehr zur Sisyphusarbeit. 


Ein Hauptaugenmerk der Klub-Bosse liegt darin, die lahmende Offensive endlich in Schwung zu bringen. Zwar waren die Knappen auch in der starken Vor-Saison unter der Leitung ihres Cheftrainers Domenico Tedesco nicht gerade für ihren spektakulären Fußball bekannt, kümmerliche 20 Tore waren in der abgelaufenen Hinrunde jedoch zweifelsohne ein erheblicher Rückschritt. Da zudem gleich mehrere Stürmer der Schalker vor allem durch ihre Verletzungsanfälligkeit auffielen, besteht dringender Nachholbedarf.

Mbwana Samatta

Mbwana Samatta zieht es wohl auf die Insel


Christian Heidel erläuterte zuletzt bereits, dass der ​Winter-Transfermarkt einige Tücken bereit hält und so sinnvolle Transfers nur schwer einzufädeln seien. Einem Bericht der Daily Mail zufolge, mussten die Schalker nun einen erneuten Rückschlag hinnehmen. Dem Vernehmen nach hatte der Bundesligist ein Auge auf Mbwana Samatta vom KRC Genk geworfen. Dabei hatten sich die Königsblauen angeblich gute Chancen ausgerechnet, den Angreifer von einem Wechsel nach Deutschland zu überzeugen.


Dem Bericht zufolge, soll der englische Erstligist Cardiff City nun jedoch dazwischengefunkt haben. Die Waliser stecken in der Premier League mitten im Abstiegskampf und sollen dennoch in der Lage gewesen sein, die geforderte Ablösesumme in Höhe von rund 14,6 Millionen Euro für den 26-Jährigen zu stemmen. Mit seiner Treffsicherheit hätte der Mittelstürmer aus Tansania dem amtierenden deutschen Vizemeister mit Sicherheit gutgetan, schließlich gelangen dem flinken Offensivspieler in dieser Saison für den belgischen Spitzenklub wettbewerbsübergreifend bereits 24 Tore.