​Der ​FC Bayern München hat am Sonntagnachmittag in Düsseldorf den ​Telekom Cup gewonnen. Im Finale setzte sich der deutsche Rekordmeister gegen ​Borussia Mönchengladbach im Elfmeterschießen durch. Winter-Neuzugang Alphonso Davies zeigte bei seinem Debüt vielversprechende Ansätze.


Im Halbfinale war die Mannschaft von Cheftrainer Niko Kovac zunächst gegen ​​Fortuna Düsseldorf gefordert. Nach 45 torlosen Spielminuten behielten ​die Bayern im Elfmeterschießen (8:7) die Oberhand. Niklas Süle versenkte den entscheidenden Strafstoß souverän. Im Finale tauschte Kovac fast seine komplette Mannschaft aus. Lediglich Renato Sanches durfte erneut von Beginn an ran. Neben den Nachwuchsspielern Alexander Lungwitz und Woo-Yeong Jeong fand sich auch ​Neuzugang Davies, der seit Januar spielberechtigt ist, in der Anfangsformation wieder. 

Der 18-Jährige deutete auf der rechten offensiven Außenbahn sein Potenzial mehrmals an. Dabei wurde auch deutlich, dass die Schnelligkeit eine der großen Stärken des Youngsters ist. Davies wurde von seinen Mitspielern immer wieder in Szene gesetzt. Dem kanadischen Nationalspieler war in einigen Situationen allerdings auch noch eine gewisse Unsicherheit anzumerken. Der Linksfuß scheute einige Male das Risiko und ging stattdessen mit Rückpässen auf Nummer sicher. 


Mit einen sehenswerten Hackentrick gegen Gladbachs Andreas Poulsen verzückte der Angreifer die Bayern-Fans. Wenige Augenblicke vor dem Abpfiff stand Davies noch einmal im Mittelpunkt, als er nach einem schnellen Antritt von Poulsen im Strafraum zu Fall gebracht wurde. Die Pfeife des Unparteiischen blieb allerdings stumm. Im Elfmeterschießen (4:2) brachte Mats Hummels mit einem Lupfer die Entscheidung. 

Bei der anschließenden Siegerehrung wurde deutlich, dass Davies bereits gut integriert ist. Der Youngster streckte den Pokal als Erster in die Luft. Lob für seinen ersten Auftritt im Bayern-Trikot erhielt der Neuzugang unter anderem von Joshua Kimmich. "Er hat eine brutale Schnelligkeit und eine extreme Dynamik, mit der er uns helfen kann", wird der Nationalspieler von Sport1 zitiert. "Er ist ein super Junge. Dass er sehr viel Potenzial mitbringt, ist kein Geheimnis, sonst hätten wir ihn nicht geholt", betonte David Alaba.