Überraschende Super-Transfers - Diese 8 Spieler sind voll eingeschlagen

Mit ihnen rechnete kaum jemand. Eher hielt man sie für den nächsten Flop beziehungsweise den nächsten Reservisten eines Top-Teams. Oder die Mehrheit glaubte, dass sie für eine bedeutende Rolle noch nicht bereit waren. Doch die Spieler der folgenden Liste haben uns eines Besseren belehrt, und können als überraschende Durchstarter bezeichnet werden.

1. Xherdan Shaqiri (FC Liverpool)

Der Wechsel von Xherdan Shaqiri vom Absteiger Stoke City zum FC Liverpool im Juli 2018 war eine dicke Überraschung. Nach sechs Monaten kann man aber festhalten: Der Transfer hat sich schon jetzt bezahlt gemacht, besonders wenn man bedenkt, dass der Schweizer nur 14,7 Millionen Euro gekostet hat. Shaqiri ist Jürgen Klopps Edeljoker, hat schon sechs Premier-League-Tore auf dem Konto und findet sich immer öfter auch in der Startelf wieder.

2. Matteo Guendouzi (FC Arsenal)

Für 8 Millionen Euro Ablöse wechselte Matteo Guendouzi im Sommer von Zweitligist FC Lorient zum FC Arsenal, wo er seinen kometenhaften Aufstieg prompt begann. Der 19-Jährige ist im zentralen Mittelfeld der Gunners ein fester Bestandteil der Rotation, und stand schon 13 Mal in der Premier League in der Startelf. Im vergangenen November feierte Guendouzi sein Debüt für die französische U21-Auswahl. 

3. Paco Alcacer (Borussia Dortmund)

Ja, man konnte davon ausgehen, dass Paco Alcacer seine Tore macht, wenn er von Marco Reus, Christian Pulisic oder Jadon Sancho mit Vorlagen gefüttert wird. Dass der Spanier aber nach 12 Bundesligaspielen 12 Treffer zu Buche stehen hat, war nicht abzusehen. Im Oberhaus trifft Alcacer im Durchschnitt alle 42 Minuten: Eine absurde Quote. 

4. Richarlison (FC Everton)

Beim FC Watford fing Richarlison in der Vorsaison stark an, und hatte nach 12 Spieltagen bereits fünf Tore erzielt. Jedoch kam im Laufe der Spielzeit keine Bude mehr hinzu, weshalb viele Experten erstaunt waren, als der FC Everton 39,2 Millionen Euro auf den Tisch legte. Doch bisher hat Everton mit seiner Investition alles richtig gemacht. Richarlison ist durchsetzungsstark, elegant am Ball und hat in 19 Premier-League-Auftritten neun Tore geschossen. Geht der Lauf des Brasilianers so weiter, dürften bald noch größere Klubs um ihn buhlen. 

5. Lucas Torreira (FC Arsenal)

Wie Matteo Guendouzi hat auch Lucas Torreira beim FC Arsenal schon in den ersten Monaten stark von sich reden gemacht. Zwar ist Torreira dank seiner starken Weltmeisterschaft mit Uruguay und den Leistungen bei Sampdoria kein Geheimtipp wie Guendouzi gewesen, doch viele hatten erwartet, dass sich Torreira zunächst auf der Bank Platz nehmen wird. Der 1,68 Meter große Profi hat es aufgrund seiner Körpergröße schwer sich durchzusetzen, aber er kämpft umso gewissenhafter und erzielte bereits zwei Premier-League-Tore und bereitete zwei weitere vor. Torreiras Marktwert betrug vor einem Jahr noch 25 Millionen Euro (Transfermarkt.de), mittlerweile hat er diesen mehr als verdoppelt (55 Millionen).

6. Rodri (Atletico Madrid)

Der 22-jährige Rodrigo Hernandez Cascante, kurz Rodri, wurde einst von Atleticos Leiter der Jugendabteilung aufgrund körperlicher Defizite als untauglich eingestuft und nach Villarreal abgeschoben worden. Heute misst der Mittelfeldspieler 1,90 Meter. Bei Villareal gelang ihm der Durchbruch in der Primera Division, was auch in Madrid nicht unbemerkt blieb. Im Sommer holten die Rojiblancos den verlorenen Sohn für 20 Millionen Euro zurück. Unter Diego Simeone avancierte Rodri ohne Anlaufzeit zum Stammspieler. Spaniens Nationaltrainer Luis Enrique vergleicht ihn bereits mit Barcelonas Sergio Busquets: "Er kann das Busquets-Level erreichen und ihn vielleicht sogar übertreffen."

7. Reiss Nelson (TSG 1899 Hoffenheim)

Reiss Nelson kam in der vergangenen Saison für Arsenal wettbewerbsübergreifend auf 764 Spielminuten bei 16 Einsätzen, doch in der Premier League durfte der Youngster sein Talent nur äußerst selten zeigen (2 Startelfeinsätze, 1 Mal eingewechselt). Bei der TSG Hoffenheim, für die er seit Juli auf Leihbasis kickt, hat sich das geändert: 15 Bundesligaeinsätze, davon 5 von Beginn an, stehen für den19-jährigen Engländer zu Buche. Die Spielzeit nutzte Nelson für sechs Tore und eine Vorlage. Im Juni wird er voraussichtlich nach London zurückkehren. 

8. Achraf Hakimi (Borussia Dortmund)

Wie Nelson wird auch Achraf Hakimi von Borussia Dortmund zu Real Madrid zurückkehren müssen, die die Rechte am Rechtsverteidiger halten. Allerdings erst im Juni 2020. Aktuell deutet vieles daraufhin, dass die Fans der Borussia Hakimi in freudiger Erinnerung behalten werden. Grund dafür: Hakimis Offensivgeist und seine Schnelligkeit. In 17 Pflichtspielen bringt es der Marokkaner bis hierhin auf ein Tor und sechs Vorlagen.