​Da mit ​Manuel Akanji der Abwehrchef des ​​BVB für die gesamte Rückrunde verletzungsbedingt auszufallen droht, schauten sich die Verantwortlichen der Dortmunder bereits seit geraumer Zeit nach einem Ersatz um. Mit ​Leonardo Balerdi wurde dabei schon seit Tagen ein Name heiß gehandelt. Laut Informationen der Sport BILD soll der Deal nun kurz vor der Vollendung stehen.


Dem Bericht zufolge konnten sich die Schwarz-Gelben mit dem aktuellen Klub des 19-Jährigen mittlerweile einigen. Die Boca Juniors sollen 16 Millionen Euro Ablöse einstreichen und der Youngster soll beim Bundesligisten einen bis 2023 datierten Vertrag erhalten. 


Bereits Anfang kommender Woche soll der Deal endgültig mit der Vertragsunterschrift des Abwehrspielers unter Dach und Fach gebracht werden.

BVB-Chefscout Markus Pilawa konnte den Vernehmen nach in den letzten Tagen vor Ort alle letzten Fragen klären und auch der Spieler selbst soll längst grünes Licht gegeben haben. Dabei dürfte eine große Rolle gespielt haben, dass sich die Dortmunder in den letzen Jahren auch international als exzellente Adresse für aufstrebende Talente erwiesen haben.


In den letzten Tagen hielten sich hartnäckige Gerüchte, wonach der zweifache argentinische U20-Nationalspieler bereits für eine geringe Summe von 8,6 Millionen Euro zu haben sei. Wie die Sport BILD in Erfahrung gebracht haben will, soll es eine Ausstiegsklausel in dieser Höhe jedoch nie gegeben haben. Dass die Borussen nun bereit sind, fast das Doppelte auf den Tisch zu legen, erscheint angesichts der aktuellen Lage auf dem Transfermarkt aber wenig überraschend. Mit dem bevorstehenden Pulisic-Wechsel nach dem Ablauf der kommenden Saison in Richtung Chelsea, hatten sich die Schwarz-Gelben zuletzt ohnehin weitere finanzielle Möglichkeiten erschlossen.